Zum Inhalt springen
Inhalt

International Israel bombardiert 13-stöckiges Hochhaus in Gaza

Im Kampf gegen die Hamas hat die israelische Armee mit zwei Bomben ein Hochhaus in Gaza-Stadt vollständig zerstört. Die Bewohner wurden im voraus über den Angriff gewarnt, dass sich Hamas-Kämpfer im Gebäude eingerichtet hätten. Die Hamas erschoss erneut vier mutmassliche Kollaborateure mit Israel.

Explosion und Staubwolke in den sechs Bildern des Einsturzes des Wohnblocks.
Legende: Die Fotomontage zeigt den Einsturz des 13-stöckige Wohnhauses «Zafer 4» in Gaza-Stadt. Keystone

Die israelische Armee hat zwei Bomben auf ein Hochhaus in Gaza-Stadt abgeworfen und das 13-stöckige Wohnhaus «Zafer 4» dem Erdboden gleichgemacht.

Anwohner erzählten, die beiden Bomben hätten mit Abstand von einigen Sekunden eingeschlagen.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden dabei 17 Menschen verletzt. Das Militär hatte die Bewohner zwei Stunden zuvor mit Flugblättern und Telefonanrufen vor dem Angriff gewarnt und aufgefordert, das Gebäude zu räumen. Grund war laut der israelischen Armee, dass Kämpfer der islamistischen Hamas aus dem Gebäude heraus operiert hätten.

Israel hat am Samstag zudem die gesamte Bevölkerung im Gazastreifen vor neuen Angriffen gewarnt. Die Armee warf Flugblätter ab, in denen sie die Bewohner aufrief, sich von Orten fernzuhalten, an denen militante Palästinenser Raketen abschiessen. Jedes Haus, das Ausgangspunkt militärischer Aktionen sei, werde attackiert.

Gaza unter Dauerbeschuss

Bereits am Morgen sind bei einem israelischen Luftangriff nach palästinensischen Angaben mindestens drei Menschen im Gazastreifen getötet worden. Zehn weitere seien verletzt worden. Dies teilte der Sprecher des palästinensischen Gesundheitsministeriums mit.Israel spricht von fünf toten Palästinensern.

Der Angriff ereignete sich nahe der Stadt Deir-al-Balla. Bei einer weiteren Attacke auf ein Haus in Gaza-Stadt wurden dem Sprecher zufolge rund 40 Menschen verletzt.

Die israelischen Streitkräfte erklärten, sie hätten 20 Ziele beschossen, darunter Raketenwerfer und Waffenverstecke. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte am Freitag damit gedroht, den Kampf gegen die radikalislamische Hamas zu verschärfen.

Nach Angaben des palästinensischen Ministeriums starben in dem Küstengebiet seit dem Beginn der israelischen Gaza-Offensive Anfang Juli 2096 Palästinenser, mehr als 10'500 wurden verletzt.

Hamas erschiesst weitere Kollaborateure

Die radikal-islamische Hamas geht im Gazastreifen weiter gegen mutmassliche Kollaborateure mit Israel vor. Militante Palästinenser haben laut der Agentur Maan vier weitere Männer erschossen, die der Zusammenarbeit mit Israel bezichtigt wurden. Die mutmasslichen Spitzel wurden demnach vor Dutzenden Augenzeugen im Hof einer Moschee in Dschabalija im Norden des Gazastreifens getötet. Laut Hamas gab es zuvor einen Prozess.

Bereits am Donnerstag und Freitag hatten die Extremisten mindestens 21 Männer getötet, die mit Israel zusammengearbeitet haben sollen. Der Schlag gegen die angeblichen Informanten könnte im Zusammenhang mit den gezielten Tötungen von Hamas-Funktionären durch die israelische Armee stehen.

Hamas an Entführung beteiligt

Die Hamas hat erstmals zugegeben, dass Mitglieder der Organisation an der Entführung und Tötung dreier israelischer Jugendlicher im Juni beteiligt waren. Das sagte der Hamas-Exil-Chef Chaled Maschaal zu Yahoo News. Nach den Morden setzte eine Welle der Gewalt ein, die in den Gaza-Krieg mündete.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Briner, Neerach
    Ihr Verbrechen, dass sie nicht mit der radikalislamischen Hamas zusammengearbeitet haben - Hamas tötet 18 mutmassliche Israel-Kollaborateure in Gaza: http://de.reuters.com/article/worldNews/idDEKBN0GM10Y20140822 http://www.algemeiner.com/2014/08/22/haunting-images-emerge-of-hamas-public-execution-of-18-alleged-collaborators-photos/
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erwin Jenni, Ottikon
    Da haben wir's: Hamas war an der Entführung und Ermordung der jungen Israelis beteiligt! Wie viele hässige Kommentare musste ich hier dazu lesen. Und wieder einmal bewahreitet sich, das Hamas alles bricht was es zu brechen gibt. Wie dumm sind wir hier im Westen und glauben weiterhin irgendwelchen Berichten von Opferzahlen usw. welche von der Hamas stammen! Mich wundert auch, dass kaum Proteste in Kommentaren hier auftauchen, gegen das Erschiessen von Pal. der Hamas! Ah, keine Israeli beteiligt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Israel kann beruhigt sein, immer mehr Menschen durchschauen die Propaganda der Gotteskrieger. Die Sympathie für Israel steigt wieder in den USA, Kanada, Indien, Russland und in fernöstlichen Staaten. Nur in Europa sinkt die Sympathie für Israel, und zwar in dem Masse, in dem der Antisemitismus steigt. Aber Europa wird langfristig ohnehin muslimisch und daher politisch immer unbedeutender. Irgendwann wird das palästinensische Volk erkennen, dass das Problem nicht Israel ist, sondern ihre Führer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Eddy Dreier, Burgdorf
      Europa und muslimisch? Naja, da gesellt sich die USA mit der schon gegenwärtigen Mehrheit von Schwarzen und Latinos wohl früher zu den 3. Weltländern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen