Zum Inhalt springen

International «Israel braucht Friedensabkommen mit Palästinensern»

Überraschende Worte aus Jerusalem: Israels Staatschef Schimon Peres hat sich für eine Wiederaufnahme der Nahost-Friedensgespräche ausgesprochen. Die Kritik aus dem Regierungslager folgte prompt.

Schimon Peres im Porträtfoto.
Legende: Mit seiner Offensive pro Abbas hat sich Schimon Peres im Regierungslager keine Freunde gemacht. Keystone

Israels Staatschef Schimon Peres hat der Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zur Wiederaufnahme der Nahost-Friedensverhandlungen geraten.

In Jerusalem sagte Peres vor Diplomaten, Israels einziger Weg, die Geschicke in der Region positiv zu beeinflussen, bestehe darin, «ein Friedensabkommen mit den Palästinensern zu schliessen».

 Palästinenserpräsident Mahmud Abbas sei dafür ein guter Partner. Er kenne ihn «und niemand wird meine Meinung über ihn ändern», so Peres. Zwar stehe Abbas häufig in der Kritik, es gebe aber «derzeit keine anderen arabischen Führer, die sich für den Frieden aussprechen und für einen entmilitarisierten Palästinenserstaat».

Friedensgespräche seit zwei Jahren auf Eis

Die Likud-Partei von Regierungschef Netanjahu kritisierte Peres' Worte scharf. «Es ist bedauerlich, dass der Präsident sich entschieden hat, persönliche Meinungen zu äussern, die der offiziellen israelischen Position zuwiderlaufen.»

Anders als Peres sei die Regierung der Meinung, dass Abbas «es ablehnt, Frieden zu schliessen». Netanjahu habe Abbas mehrfach zur Rückkehr an den Verhandlungstisch eingeladen. Die Nahost-Friedensgespräche liegen seit September 2010 auf Eis.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Schimon Peres, einer mit Verstand und Überlebensinstinkt und man sollte auf ihn hören. Palästina vor 1948 unter Kolonialfuchtel, danach endloser Zankapfel und Zermürbungskrieg. Was haben all die Jahrzehnte ausser Blutvergiessen und Toten für beide Parteien an Früchten getragen? Na ja, eine neue Mauer, nach der Berliner. Diese Region ist leider von Kampfhähnen beherrscht, die es zu trennen gilt. Das machen wir im Hühnerauslauf ungefragt auch so. Hähne sind auch nur Menschen. MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen