Zum Inhalt springen

International Israel greift Ziele im Gazastreifen an

Eigentlich sollten die Waffen ruhen. Doch es kam erneut zu einem Zwischenfall zwischen Israel und radikal-islamischer Hamas.

Die israelische Luftwaffe hat wieder Extremisten im Gazastreifen angegriffen. Vorausgegangen sei ein Raketenangriff radikaler Palästinenser auf den Süden Israels, teilte das Militär mit. Die Demokratische Front zur Befreiung Palästinas erklärte, ein israelisches Kampfflugzeug habe eines ihrer Ausbildungslager in Rafah im Süden des Küstengebiets beschossen.

Verletzt wurde den Angaben nach auf beiden Seiten niemand. Es ist der erste israelische Luftangriff seit dem 3. April. Trotz der im November vereinbarten Waffenruhe haben radikale Palästinenser in den vergangenen Wochen immer wieder Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert, zuletzt am 19. April.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Water Nänn, 804 Au ZH
    Israel greift an, Israel greift an, Israel - Israel - Israel - Israel .. Was ist das für eine arrogante Tonart von den Schreiberlingen, die immer Israel zu vorderst an einen Bericht stellen? Wäre es nicht klarer, wenn man die VERURSACHER ZUERST erwähen würde? Was nichts als gerecht wäre. Dann wäre Israel nicht in den Dreck gezogen! Die Retourkutsche für eine solch arrogante Schreibweise wird eines Tages auf die zurück kommen, die bewusst solche Formulierungen verurschen. --- Sie KOMMT! ---
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Wutz, Gerlafingen
    Es erstaunt mich immer wieder, da fehlt es am Nötigsten bei den Palästinensern, aber für zig Raketen reicht es allemal...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Robert Heydrich, Berlin
      Es ist die Schuld der Israelis welche solche Provokationen ständig erwiedern und somit die Geldmaschine Nahostkonflikt von neuem anwerfen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
      @Robert Heydrich: Morgen regnet es u. daran sind die Israelis schuld. Die Geldmaschine steht in Saudi Arabien, Qatar, U.A.E. einerseits und im Iran andererseits. Die einen wollen den Einfluss über die Hisbollah/Hamas nicht verlieren u. die anderen versuchen genau diesen mit Petro-$ zurückzudrängen. Die Terrrorgruppen wie Hamas u. all die andern Gruppen u. Grüppchen zündeln u. wundern sich das sich Israel die Nadelstiche nicht gefallen lässt. Sie scheinen sich ja auch zu wundern......
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    @Juha Stump: Erwarten Sie etwa eine Reaktion von NR Vischer und seinen Parteigängern? Da können wir warten bis zum St.Nimmerleins-Tag.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen