Zum Inhalt springen

International Israelische Luftangriffe auf Ziele im Gazastreifen

Die israelische Luftwaffe hat nach Angaben eines Militärsprechers erneut Angriffe auf Stellungen im Gazastreifen geflogen. Zuvor waren fünf Raketen aus dem Gazastreifen in Richtung Israel abgefeuert worden.

Ein Flugzeug der israelischen Luftwaffe.
Legende: Die israelische Luftwaffe fliegt Einsätze im Gazastreifen. Keystone

Ein Kampfflugzeug habe unter anderem fünf versteckte Raketenabschussvorrichtungen im Norden des Gazastreifens und ein Gebäude, in dem Waffen hergestellt würden, im Süden des Gebiets bombardiert, teilte ein Sprecher der israelischen Armee mit.

Zwei der Raketen aus dem Gazastreifen seien abgefangen worden, zwei weitere seien noch im Gazastreifen explodiert und die letzte habe unbewohntes Gelände getroffen.

Angespannte Lage

Vertretern der palästinensischen Sicherheitsbehörden zufolge wurde bei den israelischen Angriffen niemand verletzt. Ein Kind sei jedoch von einer der Raketen getötet worden, die im Gazastreifen explodiert sei, teilten Ärzte mit. Zwei weitere Kinder seien verletzt worden.

Die Lage in der Region ist derzeit äusserst angespannt. Grund ist das Verschwinden dreier israelischer Jugendlicher im Westjordanland. Die israelische Regierung macht die radikalislamische Hamas dafür verantwortlich.

Seit dem Verschwinden der Jugendlichen hat Israels Armee Dutzende Palästinenser festgenommen. Die Suche im Westjordanland läuft auf Hochtouren.

Ende des Hungerstreiks

In israelischen Gefängnissen haben 63 palästinensische Gefangene ihren Hungerstreik vorerst beendet. Einer ihrer Anwälte teilte mit, die Palästinenser hätten sich mit der Strafvollzugsbehörde geeinigt.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Weiler, St. Gallen
    Die Israelis haben es wie keine andere Nation geschafft, sich im Nebel diplomatischer Immunität austoben zu können, ohne in irgendeiner Weise für ihre Verbrechen zur Rechenschaft gezogen zu werden. Ewig wird es wohl nicht andauern und kann nur aufrecht erhalten werden, solange kriminelle Drahtzieher im Hintergrund ihre schützende Halt darüber halten. Sollten diese selbst stürzen, reissen sie auch Israel mit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Guggisberg, Busswil
    Israel, so spricht der Herr ... wer Dich antastet, der tastet meinen Augapfel an !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen