Zum Inhalt springen

International Israels Polizei darf arabische Viertel abriegeln

Als Reaktion auf die Gewaltwelle hat das israelische Sicherheitskabinett in der Nacht die Sicherheitskräfte verstärkt. So werden zur Unterstützung der Polizei hunderte Soldaten in die Städte geschickt. Die Polizei hat mit der Einrichtung von Checkpoints rund um arabische Viertel begonnen.

  • Polizei richtet um arabische Viertel in Ost-Jerusalem Checkpoints ein
  • Armee schickt zur Unterstützung der Polizei Hundertschaften in die Städte
  • 300 zusätzliche Sicherheitskräfte für öffentliche Verkehrsmittel in Jerusalem
  • Häuser von Attentätern dürfen abgerissen und deren Eigentum beschlagnahmt werden
  • John Kerry kündigt baldige Reise für Vermittlungsgespräche an

Seit zwei Wochen hält eine neue Gewaltwelle Israel in Atem. Am bisher blutigsten Tag wurden gestern Dienstag in Jerusalem zwei Israelis und ein pallästinensischer Angreifer getötet. Mehr als 20 Menschen wurden verletzt. Angesichts dieser Eskalation hat das Sicherheitskabinett in der Nacht eine Ausweitung der Kompetenzen der Sicherheitskräfte beschlossen. Die Polizei hat mit der Abriegelung arabischer Viertel begonnen.

Einer der zentralen Beschlüsse aus der Nacht ermächtigt die Polizei, Stadtviertel im arabischen Ost-Jerusalem – sogenannte «Zentren der Spannung und Aufhetzung» – abzuriegeln. Aus den Gebietensollen viele der Angreifer der vergangenen Wochen kommen. Bereits am Morgen hat die Polizei laut eigener Mitteilung damit begonnen, rund um die arabischen Viertel Checkpoints einzurichten.

Hunderte Soldaten in den Städten

Weiter werden sechs Kompanien der israelischen Armee zur Unterstützung der Sicherheitskräfte in die Städte und zur Sicherung von Überlandstrassen beordert. Genaue Zahlen werden in einer Armee-Mitteilung zwar nicht genannt, es handelt sich jedoch zumindest um hunderte Soldaten. Auch entlang der Sperranlagen am Gazastreifen und im Westjordanland werden zusätzliche Truppen stationiert. Für den Öffentlichen Verkehr in Jerusalem werden 300 zusätzliche Sicherheitskräfte eingestellt.

Wie es in einer Erklärung des Amtes von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu heisst, dürfen zudem Häuser von Terroristen innerhalb von Tagen nach Anschlägen abgerissen werden. Auch dürften ihr Eigentum beschlagnahmt und ihre Rechte als ständige Bewohner widerrufen werden.

US-Aussenminister Kerry kündigt Nahost-Reise an

Bereits für heute war eine weitere Sitzung des Sicherheitskabinetts geplant, an der über zusätzliche Massnahmen gegen die Gewalteskalation beraten werden sollte. «Wir werden alle zur Verfügung stehenden Mittel nutzen, um die Ordnung wieder herzustellen», hatte Premier Netanjahu bereits am Dienstag angekündigt.

Ich will sehen, ob wir diese Sache nicht vom Abgrund wegrücken können.
Autor: John KerryUS-Aussenminister

Schnell will angesichts der Eskalation US-Aussenminister John Kerry für Vermittlungsgespräche in die Region reisen. Dies kündigte er am Abend auf einer Veranstaltung an der Harvard-Universität an. Einen genauen Termin nannte Kerry jedoch nicht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von James Klausner (Harder11)
    Sie darf auch untätig daneben stehen, wenn Palästinenser von Siedlern drangsaliert und gedemütigt werden... Und BITTE! Haut endlich ab mit Eurem Harmaggedon und der ganzen Endzeit-Mythologie und nehmt die Menschen wahr. Ein Gott der solche Dinge als Vorprogramm für sein Erscheinen inszenieren soll, ist eine sehr schlimme und kranke Vorstellung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dölf Meier (Meier Dölf)
    Auch in Israel und auf der ganzen Welt wird es Frieden geben. Doch vorerst wird das schreckliche Harmagedon stattfinden. Die Geschehnisse auf der Welt lassen aufhorchen, vielleicht sind wir Näher davon als uns lieb ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Buso (S. Buso)
    Der vergleich von toten, verletzten und zerstörung spricht wiedermal bände..gegen israel, wie jedesmal! Aber die welt schaut weiter zu! Sehr beschämend!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von S. Bolliger (sobo)
      Gewisse Dinge sind wirklich beschämend - haben Sie eigentlich begriffen, was in den letzten Tagen gerade in Israel geschehen ist? Wer die Messer in die Menschen auf der Strasse steckt?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Erwin Jenni (ej)
      @Buso:Lassen sie es doch bleiben mit ihren giftigen,antijüdischen Ansichten,die jeder Grundlage entbehren! Wenn sie angegriffen würden mit einem Messer, oder zusehen müssten, wie Menschen einfach über den Haufen gefahren werden, dann gäbe es bei ihnen keine Reaktion darauf, richtig?! Sie würden dem Attentäter, wenn er dann noch leben würden, danke sagen und den Familienangehörigen dafür gratulieren, dass sie stolz sein könnten auf die heroische Tat ihres Sohnes! Das tun die Pal. mit den Mördern!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen