Zum Inhalt springen
Inhalt

International Istanbul: Polizei stürmt Protestlager

Erst der Taksim-Platz, nun der Gezi-Park: Die türkische Polizei geht mit einem Grosseinsatz massiv gegen die Demonstranten vor. Ministerpräsident Erdogan zeigt sich zufrieden mit dem Einsatz der Polizisten und dankt diesen öffentlich.

Grosseinsatz der türkischen Polizei gegen die Demonstranten: Zunächst rückten am heutigen morgen Polizisten mit gepanzerten Fahrzeugen auf den Taksim-Platz vor. Wasserwerfer wurden eingesetzt. Die Polizisten bezogen auch in der unmittelbaren Umgebung des Platzes Stellung. Zudem stürmten sie Barrikaden, die Demonstranten an den Zufahrtsstrassen zu dem Platz errichtet hatten.

Auch das Lager der Demonstranten im Gezi-Park wird nun von der Polizei gestürmt. Zuvor hatte der Gouverneur der Provinz Istanbul, Hüseyin Avni Mutlu, noch angekündigt, das Lager der Demonstranten im Gezi-Park nicht anzurühren.

Erdogan mit dem Polizeieinsatz zufrieden

Polizisten gehen in der Türkei gegen Demonstranten vor.
Legende: Die Polizisten leisten gute Arbeit, findet Erdogan. Keystone

Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan dankte zuvor den Polizisten für deren Einsatz. Den Demonstranten warf er vor laufenden Fernsehkameras Vandalismus und erhebliche Zerstörungen bei den Protesten in den vergangenen zwei Wochen vor. Es gebe zudem einen Versuch, die Türkei wirtschaftlich in die Knie zu zwingen und Investoren einzuschüchtern. Er zeigte sich unnachgiebig gegenüber Forderungen der Protestbewegung.

Protestbewegung unter Druck

Auf dem Taksim-Platz im Zentrum Istanbuls war es in den vergangenen Tagen wiederholt zu gewaltsamen Zusammenstössen zwischen Polizei und Demonstranten gekommen. Die Proteste hatten sich zunächst gegen die geplante Umgestaltung des Platzes gerichtet.

Mittlerweile ist daraus aber eine Protestbewegung gegen die Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan und seine religiös-konservative Partei erwachsen, die auch zahlreiche andere Städte erfasst hat.

Bei Zusammenstössen mit der Polizei wurden dabei in den vergangenen eineinhalb Wochen landesweit drei Menschen getötet und Tausende verletzt. Die Sicherheitskräfte wurden wegen ihres harten Einschreitens auch aus dem Ausland kritisiert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Guant, Sunnybeach
    USA u.Türkei sind massgeblich für den Syrienkonflikt verantwortlich.Über die Hintertür versucht die Türkei die Kurdenfrage auf die umliegenden Staaten abzuwälzen,hatte doch die USA ohne Rücksprache mit der Türkei bereits im 2 Irakfeldzug den Kurden eine Autonomie gegen Oel versprochen,war die Türkei plötzlich ins Hintertreffen geraten,mit Gesichtsverlust.Heute versucht sie auf den US-Syrienzug aufzuspringen,aber es scheint ihnen alles ausser Kontrolle zu geraten,so auch die eigene Bevölkerung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dominique Schurtenberger, Bern
    ...mit dem Unterschied, dass die türkischen Demonstranten gegen die zunehmende Islamisierung ihres säkularen Staates kämpfen, während bei uns die Demonstranten wegen "mangelnden Freiräumen" uns sonstigem hedonistischem Unfug das Eigentum Dritter verwüsten... Den türkischen Frühling mit der Schweiz vergleichen, nur um seine linke Propaganda zu verbreiten...ab so viel Absurdem kann man nur mit dem Kopf schütteln...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Ein weiterer ruecksichtsloser Despot.. in der gleichen Reihe wie Assad Mubarak oder Ghadaffi... geht fuer seine Macht ueber Leichen.. ein weiteres Land am Rande eines schrecklichen Buegerkrieges. Und Europa hofiert denen noch..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen