Zum Inhalt springen

International Italiens Hilfeschrei an die europäischen Länder

Seit Januar hat Italien so viele Flüchtlinge aufgenommen wie im ganzen letzten Jahr. Alleine in den letzten drei Tagen kamen mehr als 12'000 Menschen an. Sie versprechen sich ein besseres Leben in Europa. Doch Resteuropa ziert sich, und viele Migranten bleiben in Italien. Das Land ist überfordert.

Mann mit Kapuze, Schwarzafrikaner, wartet
Legende: Italien: Ein Flüchtling wartet auf eine warme Mahlzeit, die von freiwilligen Helfern verteilt wird. Keystone/Archiv

«Alleine schaffen wir das nicht, unsere Kapazitäten gehen zur Neige», heisst es aus dem italienischen Innenministerium.

Seit die Grenzen im Norden weitgehend geschlossen sind, bleiben die meisten Flüchtlinge und Migranten in Italien stecken. Mittlerweile werden fast alle nach ihrer Ankunft in sogenannten Hotspots registriert und nach kurzer Zeit mit Bussen auf Unterkünfte in ganz Italien weiterverteilt.

Vor einem Jahr noch hatte Italien Unterkünfte für 100'000 Flüchtlinge und Migranten. Nun beherbergt Italien in solchen Strukturen bereits 170'000. Und die Zahlen steigen weiter. Darum ruft das Innenministerium die Provinzen laufend dazu auf, in den Gemeinden nochmals neue Plätze zu schaffen.

Bürgermeister beklagen sich

Doch immer mehr Bürgermeister sind überfordert. So beklagte sich ein Dorf nahe Rom, man schicke ihnen Leute, ohne sie vorher überhaupt informiert zu haben. Oder neun Bewohner eines Weilers in der Po-Ebene – sie beklagten sich, weil man ihnen 15 Migranten geschickt hatte.

Und in einem anderen Dorf ebenfalls am Po sperrten wütende Bewohner in der Nacht auf heute die Zufahrtsstrasse ab, um die angekündigte Ankunft weiterer Flüchtlinge zu verhindern.

Europa solle die Türen aufmachen, sagt darum Premier Matteo Renzi Richtung Brüssel. Weil er weiss, dass dies nur schwerlich eintreffen wird, schiebt er nach: «Das zusätzliche Geld, das wir für die Flüchtlinge und ihre Unterbringung ausgeben, finanzieren wir über weitere Schulden.»

Opferzahl vor Rekordhoch

Laut UNO sind 2016 mindestens 3740 Menschen bei der Flucht über das Mittelmeer gestorben. 2015 waren es insgesamt 3771 Todesfälle. 2015 seien rund eine Million Flüchtlinge über das Mittelmeer nach Europa gelangt. In diesem Jahr waren es bislang 327'800, erklärte das UNHCR. Auf der Route von Libyen nach Italien sterbe jeweils einer von 47 Menschen.

41 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W Streuli (Wernu)
    Wieso hört man nie etwas vom Vatikan zu diesem Flüchtlingsdrama in Italien, oder hab ich da was überlesen? die röm kath.Kirche hat doch gewiss genügend Residenzen, Klöster usw, die man doch auch als Unterkunft umstrukturieren könnte, oder fühlen sich die Kirchenvertreter da in Ihrer geistlichen Weltanschaung der Barmherzigen schon an die Wand gedrängt?Ich weiss,klingt was provozierend,aber da müsste seitens des Vatikans und seinem Clan auch was mehr an "Nächstenliebe" geschehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Der "Jungel von Calais" symbolisierte die Unfähigkeit der EU, angebliche Flüchtlinge schnell abzuschieben. Die EU reicht die Hand, gibt viel Sozialhilfe, Unterkunft, Essen, Asyl. Und bekommen dafür aggressive Zuwanderer die nur Vorteile erpressen wollen, aber ihre Pflichten missachten. Was sind das für Gäste, die sich selber einladen und im Wohnzimmer bleiben wie es ihnen passt, und sich nicht darum scheren, was der Gastgeber für Hausregeln hat. Solche Gäste muss man hochkant rausschmeissen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von L. Leuenberger (L.L.)
    SRF sollte auch über die Demonstrationen in mehreren Städten in Mittel und Süd-Europa, wie zB in Griechenland und Bulgarien berichten. Das Durchwinken der Migrationswelle ist vorbei und viele örtliche Politiker wurden beim Auskundschaften von staatlichen Gebäuden mit dem Ziel Einsiedelung von Migranten mit Steinen beworfen und ausgebuht. Was die Willkommenskultur Merkels und Renzis verursacht hat, werden die bis jetzt schweigenden reg.Regierungen ausbaden, die Bevölkerung verteidigt ihr Land.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen