Italiens Küstenwache rettet über Weihnachten tausende Flüchtlinge

Über das Weihnachtswochenende hat die italienische Marine etwa 3000 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet. Ausserdem brachte heute Morgen ein norwegisches Schiff knapp 1000 Gerettete nach Palermo.

Der Flüchtlingsstrom über das Mittelmeer hielt auch über die Weihnachtsfeiertage an. Aus der Türkei erreichen laut dem UNO-Flüchtlingshilfswerk trotz des Winters weiterhin jeden Tag rund 3000 Menschen die griechischen Ägäis-Inseln. Nur leicht weniger, als noch im November.

Aber auch auf der Route von Nordafrika in Richtung Italien reisst der Flüchtlingsstrom nicht ab. Bei 28 Einsätzen rettete die italienische Küstenwache laut eigenen Angaben seit Freitag mehr als 3000 Menschen. Zudem brachte am Morgen ein norwegisches Schiff 931 Flüchtlinge nach Palermo. Darunter 26 Minderjährige. Drei mutmassliche Schleuser aus Gambia und Somalia wurden festgenommen.

320'000 Flüchtlinge erreichten heuer Italien

Seit Anfang 2014 kamen mehr als 320'000 Flüchtlinge über das Mittelmeer nach Italien. Auch im Dezember waren die Wetterbedingungen trotz der Kälte für die Überfahrt über das Mittelmeer günstig.

Zuletzt waren viele Flüchtlinge von der Türkei aus über das Mittelmeer nach Griechenland gekommen. Die Zahl der Flüchtlinge, die bei der Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben kamen oder als vermisst gelten, gibt die Organisation für Migration (IOM) mit knapp 3700 an.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Ein Boot mit Flüchtlingen kurz vor der griechischen Insel Lesbos

    Flüchtlingsstrom ebbt nicht ab

    Aus Echo der Zeit vom 27.12.2015

    Mit dem Winterwetter und den ungünstigeren Bedingungen auf dem Mittelmeer sind zwar weniger Flüchtlinge unterwegs. Aber noch immer versuchen täglich Hunderte von Menschen, über den Seeweg nach Europa zu gelangen. Auch während der Weihnachtstage.

    Wolfgang Landmesser