Zum Inhalt springen
Inhalt

International Italiens Parlament lehnt Frauenquote ab

Mittels neuem Wahlgesetz sollten die Parteien in Italien dazu verpflichtet werden, künftig ihre Listen zu 50 Prozent mit Frauen zu besetzen. Mit diesem Vorhaben ist nun Premierminister Matteo Renzi im Parlament gescheitert – ausgerechnet. Sein Kabinett besteht zur Hälfte aus Frauen.

Italiens Regierungschef Matteo Renzi hat bei der heiklen Frage der Frauenquote vom Parlament eine Abfuhr erhalten. Bei einer Geheimabstimmung lehnte die Abgeordnetenkammer am Montagabend einen Gesetzesartikel von Renzis Wahlmodell «Italicum» mit deutlicher Mehrheit ab. Demnach hätten Wahllisten zu 50 Prozent mit Frauen besetzt sein müssen.

Gegen den Artikel stimmten 335 Abgeordnete, dafür sprachen sich 227 aus. Nachdem das alte Wahlrecht für verfassungswidrig erklärt wurde, braucht Italien nun ein neues Wahlgesetz.

Premier Renzi und Statspräsident Napolitano stehen in einer Reihe mit Frauen
Legende: Die Regierung von Renzi umfasst zu 50 Prozent Frauen – ein Rekord in einem italienischen Kabinett. Keystone

Erste Verteidigungsministerin

Renzi hatte vor zwei Wochen sein Kabinett vorgestellt, das zur Hälfte aus Frauen besteht. Für die männerdominierten italienischen Verhältnisse erscheint dies fast revolutionär. Dabei übernahmen Frauen wichtige Schlüsselämter und nicht wie in den letzten Jahren irrelevante Ministerien ohne Portefeuille. So hat Italien erstmals in der Geschichte eine Verteidigungsministerin.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.