Zum Inhalt springen

USA-Reise «Ivanka Trump hat mir ausserordentlich Eindruck gemacht»

Legende: Video «Besuch in den USA» abspielen. Laufzeit 1:48 Minuten.
Aus Tagesschau vom 18.07.2017.
  • Drei Minister aus der Regierung Trump und Top-Beraterin Ivanka Trump hat Bundesrat Johann Schneider-Ammann bei seinem Besuch in Washington getroffen.
  • Mit der Präsidententochter stand der Austausch über die Berufslehre im Vordergrund.
  • Beim Treffen mit Handelsminister Wilbur Ross ging es um die Frage, ob die Schweiz wegen des Handelsüberschusses mit Sanktionen rechnen muss.

Schweizer Unternehmen schaffen in den USA laut Schneider-Ammann rund eine halbe Million Arbeitsplätze. Auch tätigten diese Unternehmen hohe Forschungsausgaben in den USA. Schneider-Ammann legte Handelsminister Ross auch dar, dass die Schweizer Wirtschaft abhängig sei von einer Philosophie der offenen Märkte und dass bilaterale Freihandelsabkommen für das Land wichtig seien.

Ausgeglichene Handelsbilanz

Wichtiger Punkt beim Treffen war auch das Thema Handelsdefizit. Hier konnte Bundesrat Johann Schneider-Ammann nach dem Treffen mit Ross entwarnen: «Zwar besteht im Güterbereich ein Handelsüberschuss, allerdings gibt es im Dienstleistungssektor ein Plus zu Gunsten der USA.» Mit der Schweiz habe man diesbezüglich keine Probleme, habe Ross entgegnet.

«Minister Ross hat mir den Eindruck vermittelt, dass er das Prinzip der offenen Märkte hochhalten will», sagte der Schneider-Ammann nach dem Treffen. Ein Freihandelsabkommen zwischen der Schweiz und den USA scheiterte 2006. Bevor man mit einem neuen Vorschlag an die US-Partner gelange, müsse die Schweiz zuerst gründlich ihre Hausaufgaben machen, sagte Schneider-Ammann.

Zusammenarbeit in der Berufsbildung

In seinen Treffen mit Bildungsministerin Betsy DeVos, Arbeitsminister Alexander Acosta und Präsidententochter Ivanka Trump stand das Thema Bildung im Vordergrund. Die Schweiz und die USA haben 2015 eine Absichtserklärung zur bilateralen Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung unterzeichnet.

«Frau Trump hat mir ausserordentlich Eindruck gemacht, sie kennt die Berufsbildungsszenerie», sagte Schneider-Ammann. Ivanka Trump habe Fragen gestellt, auf die man nur komme, wenn man sich wirklich mit dem Thema beschäftige.

Das Schweizer System lasse sich nicht einfach auf die USA transferieren, sagte Schneider-Ammann. Die US-Gesprächspartner hätten sich aber sehr positiv über die Massnahmen geäussert, mit welchen verschiedenen Partnern in den USA Fachwissen über das Schweizer Berufsbildungssystem vermittelt werde.

Einige in den USA niedergelassene Tochterunternehmen von Schweizer Firmen gingen zusammen mit lokalen Bildungseinrichtungen mit gutem Beispiel voran und hätten eigene Berufslehrprogramme lanciert.

15 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von roger marti (chomolongma)
    Auf der einen Seite wird immer unser Ausbildungsystem gelobt, aber dass in anderen Ländern bis zu 50% einen Hochschulabschluss haben und genau diese dann in die CH kommen, dank PFkeit, da wir zuwenig Hochschulabgänger haben... Wir werden einfach für dumm verkauft mit unserem Ausbldungssystem und viele glaubens noch. Ich finde es eigentlich gut, aber wir werden damit nur ausgenutzt und ausgespielt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Steiner (Thomas Steiner)
      Wieso für dumm verkauft? Menschen, denen alle Türen offen stehen entscheiden sich für unser Land, das ist ein Kompliment!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jens Mueller (Jens Mueller)
    Die Amis können unser Berufsbildungssystem gerne haben aber es ist ein Fehler. Das Duale System ist nicht einmal in der Schweiz ausgereift oder wie erklärt man sonst, dass viele Schulabgänger keine Lehre findet ? Ich würde lieber dieses System abschaffen und das Britische System übernehmen. Unsere Bundesräte sind halt alle uralt und leben in der Vergangenheit und meinen alles ist so wie vor 50 Jahren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Steiner (Thomas Steiner)
      Es sind tausende Lehrstellen unbesetzt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Tim Buesser (TimBue)
      Könnte es noch sein, dass diese Schulabgänger mangels erworbenen Qualifikationen in heutigem Schulsystem, fehlendem Arbeits- und Einsatzwillen sowie unmöglichen Umgangsformen, ursächlich wohl fehlender Erzeihung im Elternhaus und völlig fehlgeleiteter staatlicher Jugendbetreuung keine Lehrstelle finden?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Jens Mueller (Jens Mueller)
      Aber die Anforderungen für diese Lehrstellen sind zu hoch da man für diese eig schon die matura haben muss aber jemand mit mature macht in der regel keine lehre. Bewerben sie sich doch mal, mal schauen ob sie so eine unbesetzte bekommen aber eher nicht. Hatte mich schon auf ix unbesetzte beworben und das kurz vor lehrumfang und trotzdem keine chance.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Vaula Tkalcan (Hippi)
    Ist Herr Schneider-Amman zu lange in Amerika gewesen. Er hat ein Bisschen Schwierigkeiten sich auf Deutsch auszudrücken. Er könnte ein Wörterbuch mittragen, dann könnte er die Übersetzung für Wörter wie zum Beispiel "Issue" nachschauen. Ich erwarte von einem Bundesrat, dass er/sie die Sprache richtig redet und nicht einen Mischmasch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen