Zum Inhalt springen

International IWF-Chefin: «Ja, ich habe mein Geld zurück»

Nach Angaben des Internationalen Währungsfonds (IWF) hat Griechenland fristgerecht einen Kredit von einer knappen halben Milliarde Euro zurückgezahlt. Unklar ist, wie lange in Griechenland das Geld noch reicht. Athen hofft, bis zum 24. April eine Einigung mit den Geldgebern zu finden.

Strassenszene in Athen mit Passanten.
Legende: Griechenland muss eine umfassende Reformliste vorlegen, ehe finanzielle Hilfen in Höhe von 7,2 Milliarden Euro fliessen. Keystone

Athen hat nach Regierungsangaben fristgemäss einen Kredit von rund 450 Millionen Euro an den Internationalen Währungsfonds (IWF) zurückgezahlt. Wäre dies nicht erfolgt, wäre das Euro-Krisenland als Bankrott eingestuft worden.

Der Eingang des Geldes ist wenige Stunden später von der Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) bestätigt worden. «Ja, ich habe mein Geld zurück», sagte Christine Lagarde in Washington. Weitere Details nannte sie nicht.

Offen ist, wie lange die Restfinanzen in Athen noch reichen. Ohne rasche Hilfen droht schon bald erneut die Staatspleite. Die Geldgeber von Europäischer Zentralbank, EU-Kommission und IWF verlangen eine umfassende Reformliste. Erst wenn es mit Griechenland eine Einigung auf eine solche Liste gibt, können blockierte und von Athen dringend benötigte Hilfen von 7,2 Milliarden Euro fliessen.

Aussicht auf Einigung mit Gelgebern

Staatsminister Alekos Flambouraris erklärte im griechischen Fernsehen, seine Regierung wolle die Verhandlungen mit Experten der Geldgeber bis zum 24. April abschliessen. «Bei der Sitzung der Eurogruppe am 24. April wird es 100 Prozent eine Einigung geben», sagte der enge Mitarbeiter des griechischen Regierungschefs Alexis Tsipras. An dem Tag kommen die Euro-Finanzminister zu einem schon länger geplanten Treffen im lettischen Riga zusammen.

Wie lange reicht das Geld?

Die konservative Athener Zeitung «Kathimerini» berichtete am Donnerstag von einem Ultimatum der Geldgeber an Athen, die konkrete Reformliste müsse vor dem 24. April fertig sein.

Der griechische Vertreter in der Arbeitsgruppe der Eurogruppe (Eurogroup Working Group), Nikos Theocharakis, habe seinen Kollegen am Mittwoch gesagt, Athen habe noch Geld bis zum 24. April. Diese hätten ihm geantwortet, das Land solle endlich Reformvorhaben konkretisieren. Nur dann würden sie den Euro-Finanzministern empfehlen, die Auszahlung weiterer Hilfen an Athen zu genehmigen. Andere Regierungsvertreter erklärten dagegen in Athen, Griechenland habe genug Geld bis Mai.

Griechenlands Schuldenkalender

Griechenlands Schuldenkalender

Bis und mit Juni muss Griechenland mehrere Milliarden Euro Schulden zurückzahlen. Hier eine Übersicht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Susanne Lüscher, G
    Ihr Geld, aussagekräftigt und für einmal ernst gemeint. Der IWF saugt Länder aus, auf Wunsch der USA. Eines der wenigen Ländern, die sich aus dem Würgegriff des IWF befreien konnte ist Russland, kein Wunder ist es so verhasst. Wer als Chef des IWF die Kreditbedingungen etwas lockern will, dem wird ähnliches blühen wie DSK. Der hatte sich mit diesem Gedanken getragen und prompt kam es zu dem berüchtigten Vorfall in den Staaten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Der IWF erinnert an einen Honig-Topf, welcher viele fleissigen Bienen an lockt. Hat man sie mal angelockt, stellt man einen Krug mit Wasser daneben, worin man die Bienen dann "absaufen" lässt. Und wer sind die Imker, welche vom Fleiss der Bienen profitieren? Der IWF zusammen mit Brüssel, Deutschland & den Amerikanern..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Aha, "ihr Geld"! Wie viele narzisstische Egomanen/innen brauchen wir noch um unsere Kultur in Grund und Boden zu stampfen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P.Fetz, Zürich
    Der Witz am ganzen ist, wenn man Grichenland von anfang an in den Konkurs geschickt hätte , hätten wir alle Geld verloren in der Lebensversicherung, Pansionskasse, usw! Aber jetzt haben wir keine Zinsen oder Minuszinsen auf Lebensversicherung usw. und verlieren genau das selbe Geld nur viel langsamer!Der Unterschied ist nur dass jetzt die EZW,IWF,Deutschland daran verdienen an den Zinsen die wir jetzt auch noch bezahlen! Die kleinen Bürger werden es sehen und spühren wenn wir in Pension gehen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen