Zum Inhalt springen

International IWF-Chefin warnt Griechenland vor Zahlungsverzug

Der IWF hat weitere Verzögerungen bei den fälligen Rückzahlungen Griechenlands ausgeschlossen. Es werde «keinen Zahlungsaufschub» für das von der Pleite bedrohte Land mehr geben, sagte IWF-Chefin Christine Lagarde. Bundekanzlerin Angela Merkel glaubt ihrerseits immer noch an eine Einigung.

Legende: Video Deutschland steht zu Griechenland abspielen. Laufzeit 2:00 Minuten.
Aus Tagesschau vom 18.06.2015.

Die griechische Regierung muss dem Internationalen Währungsfonds (IWF) bis Ende Juni 1,6 Milliarden Euro zurückerstatten. Der IWF schliesse weitere Verzögerungen bei den fälligen Rückzahlungen Griechenlands aus, sagte IWF-Chefin Christine Lagarde. Es werde «keinen Zahlungsaufschub» geben.

Der IWF hatte Athen Anfang des Monats erlaubt, über den gesamten Monat fällige Rückzahlungsraten gebündelt erst Ende Juni zu zahlen.

Der IWF ist neben den Euro-Staaten Hauptgläubiger Griechenlands und hat auch ein eigenes Hilfsprogramm für das Land laufen. Athen verhandelt seit Monaten mit seinen internationalen Geldgebern über die Bedingungen für die Auszahlung ausstehender Finanzhilfen von 7,2 Milliarden Euro.

Umstrittene Renten

Streit gibt es unter anderem über von den Gläubigern geforderte Einschnitte bei den Renten und die Erhöhung der Mehrwertsteuer. Nun drängt die Zeit, weil das Hilfsprogramm Ende des Monats ausläuft. Griechenland droht dann der Staatsbankrott. Der IWF sei bei den Renten «zu einer Diskussion bereit», sagte Lagarde. «Die kleinen Renten sollten erhalten bleiben.»

Porträt Lagarde neben EU-Fahne.
Legende: Lagarde warnt Griechenland: Ein weiterer Zahlungsaufschub ist ausgeschlossen. Reuters

Sie rief die griechische Regierung eindringlich dazu auf, das Rentensystem des Landes zu reformieren. Zugleich müssten aber die Rentner mit geringem Einkommen geschützt werden. Es brauche deshalb einen intelligenten Ansatz von IWF, Euro-Staaten und griechischer Regierung, sagte Lagarde.

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras schreibt in einem Gastbeitrag im «Tagesspiegel», seine Regierung habe bereits mehrere Vorschläge zur Reform des Rentensystems gemacht, darunter die Abschaffung von Frühverrentungen. Die Forderung der Geldgeber, 2016 die Ausgaben des Rentensystems um ein Prozent des Bruttoinlandsproduktes zu kürzen, wies er hingegen zurück.

Heute kommen die Euro-Finanzminister in Luxemburg zu ihrem letzten planmässigen Treffen vor dem Ende des griechischen Hilfsprogramms zusammen.

Legende: Video Einschätzungen von SRF-Korrespondent Adrian Arnold abspielen. Laufzeit 1:53 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 18.06.2015.

«Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg»

Derweil setzt die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel im Schuldenstreit weiter auf eine Einigung. «Ich bin unverändert davon überzeugt: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Wenn die politisch Verantwortlichen in Griechenland diesen Willen aufbringen, dann ist eine Einigung mit den drei Institutionen immer noch möglich.» Das sagte Merkel im deutschen Bundestag zum bevorstehenden EU-Gipfel.

«Merkel und ihre Regierung glauben an eine Einigung, so SRF-Korrespondent Adrian Arnold in Berlin. «Sie wollen Griechenland auch unbedingt in der Eurozone halten, weil sie sonst ein allmähliches Auseinanderbrechen Europas befürchten.» Jetzt sei aber Griechenland am Zug. Dies hätte Merkel heute unmissverständlich klar gemacht.

«Beispielloses Mass an europäischer Solidarität»

Zugleich machte die Kanzlerin deutlich, dass die Euro-Zone inzwischen gestärkt sei. Europa werde heute ganz anders mit der Lage in Griechenland fertig, als es vor fünf Jahren der Fall gewesen wäre: «Europa ist also unstrittig robuster geworden.»

Griechenland sei bereits auf einem guten Weg gewesen. Immer wieder seien aber notwendige Reformen verschleppt worden, die Voraussetzung für den Abschluss des zweiten Rettungsprogramms bis Ende Juni sind.

«Griechenland ist in den letzten fünf Jahren ein beispielloses Mass an europäischer Solidarität zuteil geworden», sagte die Kanzlerin. Andere Länder wie Spanien, Portugal und Irland stünden nach dem Prinzip «Hilfe im Gegenzug zu eigenen Anstrengungen» wieder auf eigenen Beinen. Auch Zypern sei auf gutem Weg. «Diese Länder haben ihre Chancen genutzt.»

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von c.jaschko, Bern
    Merkt es sonst so jemand wie sehr man Griechenland helfen möchte da sogar ein Zahlungsaufschub nicht gegeben wird :-) "Es werde «keinen Zahlungsaufschub» für das von der Pleite bedrohte Land mehr geben, sagte IWF-Chefin Christine Lagarde " Anstatt zu helfen wo es nur geht haben wir eine Situationen: Wie die Tiere im Urwald die sich über die Beute schmeissen und kaum noch erwarten können bis man sie nicht mehr zappeln sieht :-) Zivilisation im Jahre 2015 ist sehr weit vorangeschritten :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von C.Blanco, Tanndorf
    Was hat denn Griechenland noch zu verlieren? Wer nicht's hat, kann auch nicht's verlieren! Einzig die Länder die bisher viel Geld in das Land gepumpt haben sind natürlich hypernervös. Verständlich! Aus dieser Sicht betrachtet sind alle Diskussionen und verschiedene Auffassungen der verschiedenen Länder um Griechenland ganz einfach zu verstehen. Da kann Griechenland sogar noch unbesorgt Forderungen stellen. Ob nun Euro oder Griechische Währung ist für sie egal. Sie haben nicht's zu verlieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Müller, Wangen
    Die griechische Regierung zittert schon vor Angst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen