Zum Inhalt springen
Inhalt

International IWF greift der Ukraine mit Milliarden unter die Arme

Die Ukraine ist nahezu pleite. Ohne Geldspritzen von aussen gibt es keine politische Stabilisierung. Der Internationale Währungsfonds verspricht dem Land nun 17 Milliarden Dollar.

IWF Hauptquartier in Washington
Legende: Der IWF bietet dem Krisenland seine Unterstützung an. Keystone

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat Kredithilfen für die Ukraine in Höhe von 17 Milliarden Dollar für zwei Jahre freigegeben.

Das Geld solle helfen, die finanzielle Stabilität des Landes wiederherzustellen und langfristiges Wirtschaftswachstum in Gang zu setzen, teilte der IWF nach einer Entscheidung des Exekutivrats in Washington mit.

Zwölf Milliarden Dollar seien als neue Kredithilfen vorgesehen, fünf Milliarden sollten refinanziert werden. 3,2 Milliarden Dollar wurden sofort in Aussicht gestellt, darunter zwei Milliarden Dollar Haushaltshilfen.

Der IWF erwartet, dass nach der Freigabe weitere Hilfsgelder in Höhe von rund 15 Milliarden Dollar aus anderen internationalen Quellen in das wirtschaftlich und finanziell angeschlagene Land fliessen.

Wirtschaftsreformen gefordert

Der IWF fordert von der Ukraine im Gegenzug für die Kredithilfen weitreichende Wirtschaftsreformen. Die Übergangsregierung hatte bereits Massenentlassungen und schmerzhafte soziale Einschnitte angekündigt. Kiew beziffert den gesamten Bedarf an Finanzhilfen auf mehr als 27 Milliarden Dollar.

Die Freigabe der IWF-Unterstützung gilt für andere Länder als Voraussetzung, ihrerseits Geld bereitzustellen. Das Hilfspaket der EU soll sich auf elf Milliarden Euro belaufen. Der US-Kongress gab jüngst eine Milliarde Dollar frei.

Die Ex-Sowjetrepublik ist nach eigenen Angaben einem Staatsbankrott nahe. Bereits Ende 2013 war die Lage so bedrohlich, dass die Regierung praktisch handlungsunfähig war. Die Gesamtverschuldung kletterte laut Schätzungen auf 41 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. 2007 hatte der Wert noch bei 12,3 Prozent gelegen.

Russlands Strafe

Russland hatte vor der Krise Hilfe im Wert von 18 Milliarden Dollar zugesagt. Als die Regierung in Kiew auf Druck der Opposition zurücktrat, stoppte Moskau Ende Januar seine Hilfen.

Ausserdem stellte der russische Energieriese Gazprom für seine Gaslieferungen Nachforderungen in Milliardenhöhe an die Ukraine. Die US-Ratingagentur Standard & Poor's senkte danach die Kreditwürdigkeit der Ukraine auf «CCC».

Allerdings hatte der IWF in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen mit der Ukraine gemacht. Ein 15 Milliarden Dollar schweres Hilfsprogramm für die ehemalige Sowjetrepublik wurde nach nicht einmal einem Jahr und weniger als 3,5 ausgezahlten Milliarden 2011 wieder gestoppt. Das Land hielt sich damals nicht an seine Reformversprechen.

Gaspreise erhöht

Auf Druck internationaler Kreditgeber hat die nahezu bankrotte Ukraine die Gaspreise drastisch erhöht. Privathaushalte müssen seit heute 40 Prozent mehr bezahlen. Zum 1. Mai 2016 und zum 1. Mai 2017 sind Aufschläge von jeweils 20 Prozent geplant.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Helfer, Zürich
    Das Assoziierungsabkommen wurde nicht unterzeichnet, weil die EU verlangt hat, dass die Ukraine nicht der Zollunion mit Russland beitreten dürfe. Barroso Feb. 2013 Die Ukraine müsse sich entscheiden. Entweder Freihandelsabkommen mit der EU oder Zollunion mit Russland. Beides gehe nicht. Von Putin habe ich nie gehört, dass er nicht Beides will u Janukowitsch wollte beide Wege hoffen halten. Die Zensur ist übrigens wieder sehr fragwürdig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von peter müller, zürich
    Die Ukraine hat seit 1991 mindestens 200 Mia. an Russischen Hilfen in den Sand gesetzt. Primär Hilfen über sehr günstige Gas Preise USD 50.--. Dazu kommen Rüstungsleistungen für die Ukrainische Armee von wenigstens 50 Mia. Die Ukraine besitzt kein Management Potential. In Kiev sind primär Assistenten in der Regierung. Gleich wie in der Armee. Das Land ist absolut nicht überlebensfähig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von michael fischbacher, nidau
    Eine, schon damals marode Währung wurde mit einer, heute immer noch maroden Währung geschützt??? Wenn ich mir mit dem Hammer auf den rechten Daumen haue, schlage ich mir dann auch gleich auf den linken Daumen, nur damit die Sache schön ausgeglichen und gerecht verteilt ist?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen