Zum Inhalt springen

Header

Audio
Globale Unternehmenssteuer: Skepsis bei Wirtschaftsverbänden und Experten
Aus Echo der Zeit vom 09.04.2021.
abspielen. Laufzeit 04:57 Minuten.
Inhalt

IWF und Weltbank Globale Mindeststeuer könnte armen Ländern helfen

US-Finanzministerin Janet Yellen hat diese Woche mit dem Vorschlag einer globalen Mindeststeuer für globale Konzerne nicht nur in der Schweiz für Aufregung gesorgt:

Eine höhere Mindeststeuer von 21 Prozent könne dabei helfen, einen seit 30 Jahren andauernden Wettlauf nach unten um die niedrigsten Steuersätze zu beenden. Das sagte Yellen am Rande der Frühlingstagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und der Weltbank.

Wenn es auch vor allem reiche Länder sind, die in den kommenden Monaten die Details einer weltweiten Mindeststeuer aushandeln werden – das Ergebnis wird auch in vielen armen Ländern mit Spannung erwartet.

Mehr ausländische Investoren

Denn wenn sich die reichen Länder auf eine hohe Mindeststeuer einigen, dann hätten auch arme Länder weniger Druck, ihre Konzern-Steuersätze ständig weiter senken zu müssen – in der Hoffnung, damit ausländische Investoren und Konzerne anzulocken.

Gerade in Zeiten der Pandemie könnten arme Länder höhere Steuereinnahmen gut gebrauchen, denn viele sind hoch verschuldet. Wegen der Coronakrise sind zudem Einnahmen weggebrochen, beispielsweise aus dem Tourismus.

Gleichzeitig müssen diese Länder höhere Ausgaben stemmen, um die Folgen der Pandemie abzufedern. Höhere Steuereinnahmen würden ihnen dabei helfen.

Weltbank hat damit ein Problem

Doch ausgerechnet David Malpass, Präsident der Weltbank und damit des grössten Entwicklungs-Finanzierers der Welt, hat sich in einem Interview mit der BBC, Link öffnet in einem neuen Fenster gegen eine hohe Mindeststeuer von 21 Prozent ausgesprochen, wie sie den USA vorschwebt. Das ist auf den ersten Blick erstaunlich, denn das Ziel einer Entwicklungsbank ist es, die Entwicklung armer Länder zu fördern.

Höhere Steuern sind allerdings noch nie Teil der Strategie der Weltbank gewesen. Stattdessen favorisiert die Weltbank Privatinvestitionen als Schlüssel zur Entwicklung. Seit Jahrzehnten drängt die Entwicklungsbank arme Länder dazu, ihre Märkte für Privatinvestoren zu öffnen – und diese vor allem mit möglichst niedrigen Konzern-Steuern anzulocken.

Weltbank-Präsident David Malpass hält auch in Pandemie-Zeiten an dieser Strategie fest. «Wirtschaftswachstum ist für viele Länder jetzt das Wichtigste», sagte der Amerikaner der BBC.

Gebremstes Wirtschaftswachstum

Er befürchte, dass höhere Mindeststeuern für Konzerne arme Länder für neue Investitionen weniger attraktiv machten. Und damit, so die unausgesprochene Warnung, das Wirtschaftswachstum bremsen könnten.

Die Strategie der Weltbank war schon immer umstritten. Denn um viele arme Länder machen Privatinvestoren einen Bogen, obwohl sie den Empfehlungen aus Washington brav folgen und Steuern immer weiter senkten. Die Einnahmen fehlten dann doppelt.

Bei Investitionsentscheiden spielen eben nicht nur die Steuern eine Rolle, sondern auch andere wichtige Faktoren wie der Grad der Korruption oder die Stabilität des Rechtssystems.

Angesichts der Corona-Pandemie wäre es für die Weltbank also vielleicht an der Zeit, ihre Strategie ernsthaft zu überdenken. Sie scheint weit davon entfernt.

Maren Peters

Maren Peters

Wirtschaftsredaktorin SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Maren Peters ist Mitglied der Wirtschaftsredaktion von Radio SRF. Ihre Spezialgebiete sind internationale Finanz- und Handelsorganisationen sowie multinationale Unternehmen.

Echo der Zeit, 09.04.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

62 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Die Weltbank war schon immer das Ausführungsgremium von Superreich und Megakonzern. Das Zeitalter des sog. "Neoliberalismus" ist vorbei. Dass eine Pandemie notwendig war um zu dieser Einsicht zu gelangen, ist ein weiteres Armutszeugnis für Hochfinanz und Weltpolitik!.... ;-))
  • Kommentar von Udo Gerschler  (UG)
    Yellen zeigt mal wieder das die USA mit ihren Erpressungen und anderen Unverschämtheiten vor nichts zurückschreckt.Eine Mindeststeuer ist Augenwischerei und hilft nur einen Land aber auf keinen Fall armen Ländern und unterbindet die freie Marktwirtschaft.
  • Kommentar von Urs Heinimann  (uh4000)
    Ein Mindeststeuersatz ist hier sekundär, geht es doch allererstes darum WO die Firmen die Gewinnsteuer bezahlen müssen. Wie bisher am Firmensitz oder eben neu in jedem Land, wo sie ihre Produkte vekaufen, proportional zum erzielten Absatz? Falls diese neue Regelung auch für die Farmaindustrie angewendet wird, wäre dies fatal für CH, kämen von den Konzernen kaum mehr Steuern rein. Im nationalen Finanzausgleich dürfte dann BS von einem Geber- zu einem Nehmerkanton mutieren.