Zum Inhalt springen
Inhalt

International Jack Warner droht mit neuen Enthüllungen

Der ehemalige Fifa-Vizepräsident Jack Warner hat mit Behauptungen auch gegen Joseph Blatter nachgelegt. So soll zum Beispiel der Weltfussballverband Warners Partei in Trinidad finanziert haben. Weiter gilt rund um den Fifa-Skandal das Motto: Rette sich, wer kann.

Legende: Video Warner droht mit Enthüllungen abspielen. Laufzeit 01:12 Minuten.
Aus Tagesschau vom 04.06.2015.

Nach der Veröffentlichung des Vernehmungsprotokolls des einstigen Fifa-Funktionärs Chuck Blazer kündigt der ehemalige Fifa-Vizepräsident Jack Warner in Trinidad weitere Enthüllungen an.

Wie Blazer liebäugelt auch Warner damit, dank der in den USA möglichen Kronzeugenregelung mit geringeren Strafen aus dem Korruptionsverfahren herauszukommen. Der 72-jährige Geschäftsmann und Politiker aus Trinidad stellte sich vor einer Woche in seiner Heimat den Behörden, nachdem die US-Justiz einen Haftbefehl gegen ihn erlassen hatte. Nach einer Nacht im Gefängnis wurde Warner gegen eine Kaution von 2,5 Millionen Dollar wieder auf freien Fuss gesetzt.

Nun wandte sich Warner zur besten Sendezeit in einer TV-Ansprache an die Bevölkerung von Trinidad und Tobago. Der Titel von Warners Rede lautete: «Die Samthandschuhe sind abgelegt!» Er habe lange genug geschwiegen, das werde er nicht länger tun, vielmehr wolle er über Korruption und Bestechung bei der Fifa auspacken.

Warner: «Blatter weiss, warum er gestürzt ist.»

Warner: «Ich habe Unterlagen, Dokumente und Schecks zusammengestellt und einer dritten Person übergeben.» Dieser Person werde er die Erlaubnis erteilen, die Unterlagen zu veröffentlichen. Wann dies passieren wird, verriet Warner noch nicht.

Die Unterlagen Warners sollen sein Wissen über Transaktionen bei der Fifa belegen und auch Sepp Blatter betreffen. So solle die Fifa vor fünf Jahren die Parlamentswahlen in Trinidad und Tobago beeinflusst und Warners Partei finanziell unterstützt haben. «Blatter weiss, warum er gestürzt ist. Und wenn es sonst noch jemand weiss, dann ich», so der ehemalige Fifa-Vizepräsident.

Warner hat Angst um sein Leben

«Nicht mal der Tod wird die Lawine stoppen, die kommt», prophezeite Warner vor Anhängern auf Trinidad: «Die Würfel sind gefallen.» Nun habe er Angst um sein Leben, meinte Warner und entschuldigte sich, sein Wissen über die angeblichen Vorgänge nicht vorher schon öffentlich gemacht zu haben.

Nach seinem Ausschluss aus dem Fifa-Machtzirkel im Jahr 2011 hatte er bereits einen «Tsunami» an brisanten Informationen angekündigt – allerdings ohne Taten folgen zu lassen.

Jack Warner: Umstrittene Person

Jack Warner ist das erste Mitglied des Fifa-Exekutivkomitees, das von einem Gericht der Korruption schuldig gesprochen wurde. 2011 musste er die Fifa verlassen. Sein Abgang war quasi erzwungen freiwillig: Warner soll 2011 versucht haben, mit Mohammed bin Hammam aus Katar Stimmen zu kaufen, um Präsident Sepp Blatter zu stürzen. Um der Strafe zu entgehen, trat Warner von allen Fifa-Ämtern zurück.

In zahlreichen Korruptionsfällen der letzten Jahre taucht der Name Jack Warner auf: 1998 floss eine Million Dollar aus Fernsehrechten in seine Tasche. 2010 wollte er mit 750'000 Dollar aus dem Fifa-Hilfsfonds die Erdbeben-Opfer in Haiti unterstützen; allerdings kam dort nicht einmal ein Zehntel der Summe an, nämlich nur 60'000 Dollar. Und an der Fussball-WM in Deutschland verkaufte Warner Tickets zu seinem eigenen Vorteil auf dem Schwarzmarkt, die seinem Verband zugestanden wären. (reiu)

DOK über das System Blatter

Wie funktionierte das «System Blatter»? Was hielt es zusammen, und woran ist es letztlich gescheitert? «DOK» zeichnet die 17-jährige Regentschaft Sepp Blatters nach.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Sepp Blatter hat uns schon immer vor dem Warner gewarnt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von C.Blanco, Tanndorf
    Langsam verstehe ich nun, dass Herr Blatter an den FIFA Versammlungen so inbrünstig, ja schon richtig sektiererisch seine Verbündeten zu so komischen Gesten wie das "Gegenseitige Händchenhalten" aufgerufen hatte mit den Worten: "Pleace let's do it for the Unity. Do it! Do it! Do it! We are one Family! Do it! for the Unity!" Auch durch solche Aktionen, hat er seine "Schäfchen" verzweifelt zum Decken des FIFA Filzes manipuliert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von C.Blanco, Tanndorf
    Es gibt nur eines! Diesen Saustall FIFA fallenlassen! Alle Fussballverbände schliessen sich einem neu zu organisierenden Weltfussballverband an! Die FIFA Schmarotzer einzeln vor Gericht ziehen. Gut möglich, dass einige Betroffene danach zum ersten Mal in ihrem Leben etwas arbeiten müssten um sich den Lebensunterhalt zu verdienen! Bei einzelnen dauerte es 79 Jahre, bis es soweit war... Pfui! Vom "König" (ha,ha,ha...) des Fussballs zum Sozialfall! Toller Leistungsausweis eines ganzen Lebenswerks!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Hat es da nicht einen Skandal über einen Schiedsrichter gegeben, welcher das Spiel manipulierte? Ich möchte jetzt für Fussball,- & Schiedsrichter-Verbände auch nicht die Hand ins Feuer legen, wie viel für den Ausgang von Spielen dort geschmiert wird. Schiedsrichter so wie Spieler. Alle die Wettbüros in Händen der Mafia sind, manipulieren sie nicht nur Boxkämpfe sondern eben auch Fussball-Spiele, Rugby-Spiele in der USA usw.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen