Zum Inhalt springen

Jacob Zuma tritt zurück Das Ende eines Kleptokraten

Südafrikas Staatspräsident Jacob Zuma singt gerne. Besonders, wenn er reden und sich erklären sollte. So auch am Jubiläums-Parteitag des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) in Johannesburg vor sechs Jahren. Die Delegierten erwarteten eine Rede, doch Zuma begann auf der Bühne zu tanzen, stimmte ein altes ANC-Kampflied an, und am Ende hat der ganze Saal mitgesungen.

Die Familie von Zuma opferte an jenem Tag 16 Kühe und das Opfer hatte sich gelohnt. 3000 Delegierte wählten den begnadeten Entertainer trotz massiver Korruptionsvorwürfe für weitere fünf Jahre zum Vorsitzenden des ANC. Es war eine typische Episode für Jacob Zuma, der während seiner Karriere sieben Misstrauensabstimmungen im Parlament überlebt hat.

Zu feiern gab es damals so wenig wie heute. Stromausfälle, ein marodes Bildungssystem, eine Arbeitslosenrate von fast 40 Prozent prägen den Alltag. Das Bild der hoffnungsvollen Regenbogennation am Kap der Guten Hoffnung hat schon seit Jahren Risse bekommen. Aber erst Jacob Zuma brachte das Land definitiv an den Rand des wirtschaftlichen und politischen Abgrunds.

Lange war der Mythos der Vergangenheit aber immer noch mächtiger als die Misere der Gegenwart. Den ANC und dessen Vorsitzenden nicht mehr zu wählen, wäre für viele schwarze Südafrikaner ein Verrat am Befreiungskampf gewesen. Zuma war seit seiner Jugend Mitglied des ANC, später wurde er Geheimdienstchef der Bewegung. Dafür verbrachte er fast 11 Jahre mit Mandela im Gefängnis auf Robben Island.

Symbol für Misswirtschaft

Doch wie so mancher afrikanischer Befreiungskämpfer, der an die Macht kam, erlag auch der heute 75-jährige Zuma der Gier und wurde zum Symbol für Misswirtschaft. Eine Mitgliedschaft beim ANC ist inzwischen nicht mehr Ausdruck einer politischen Überzeugung, sondern ein Geschäftsentscheid: ein Zutritt zu Ämtern und Staatsaufträgen.

Ein Symbol für diese Mentalität wurde Zumas Privatresidenz, die für Wochen für Schlagzeilen und am Ende zu einer parlamentarischen Untersuchung führte. Das Haus sei ein Ort der nationalen Sicherheit und müsse deshalb aufgerüstet werden, erklärte Zuma und liess das Anwesen auf Kosten der Steuerzahler für 20 Mio. Franken sanieren. Zuma überlebte den Skandal, ebenso die enge Verbindung mit einer indischen Unternehmerfamilie, welche nicht nur von lukrativen Staatsaufträgen profitierte, sondern Zuma nachweislich auch bei der Vergabe von Regierungsposten beeinflusste.

Was wurde aus der Vision Mandelas?

Südafrikanerinnen und Südafrikaner sind sich mittlerweile viel gewohnt und trotzdem stellen sich immer mehr ernsthafte Fragen zur Politik des ANC und dessen Staatspräsidenten.

Was wurde aus der Vision des grossen Befreiers und Versöhners Nelson Mandela? William Gumede war als Studentenführer ein Freund Mandelas. Heute unterrichtet er an der Witwatersrand Universität in Johannesburg Politologie. Er kann sich gut erinnern, wie Mandela vor Zuma gewarnt habe. «Als 1999 Thabo Mbeki das Staatspräsidium von Nelson Mandela übernahm, hat Mbeki den heutigen Staatspräsidenten Jacob Zuma zu seinem Stellvertreter ernannt. Mandela hat ihm dringend geraten, Zuma nicht zu ernennen. Er sagte: Zuma ist nicht gut genug. Mandela hat aber nicht insistiert – und deshalb haben wir heute Zuma als Präsidenten.»

Es ist ziemlich ungewöhnlich, dass eine Figur wie Zuma so lange Staatspräsident bleiben konnte. Gelungen ist ihm dies mit der Verteilung von Geld und Pfründen an seine Freunde und Anhänger. Dass er die stolze Befreiungsorganisation in ein mafiöses Kartell verwandelte, nahm er dabei skrupellos in Kauf.

Massive Verluste bei den letzten Kommunalwahlen zeigten jedoch, dass der korrupte Präsident zunehmend zur Hypothek wird. Um das politische Überleben der Regierungspartei bei den Wahlen im kommenden Jahr zu sichern, blieb dem ANC deshalb nichts anderes übrig, als den längst fälligen Abgesang von Jacob Zuma einzuleiten.

Legende: Video «Zuma gibt nach und tritt nun doch per sofort zurück» abspielen. Laufzeit 1:04 Minuten.
Aus Tagesschau Nacht vom 14.02.2018.

10 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jakob Tschudi (Jake7)
    Herr Wülser macht es sich zu einfach. Warum soll der ganze ANC mafiös sein? Das Gegenteil ist richtig: Es gibt viele Mitglieder, die seit Jahren versuchen, das System Zuma zu überwinden. Und dass Ramaphosa ein weniger korrupter Kandidat ist, bleibt zu bezweifeln. Dazu hat Herr Wülser leider nichts zu sagen. Das Zuma-Bashing ist halt bequem. Und dass Südafrika "am Rand des wirtschaftlichen und politischen Abgrunds" steht, ist stark übertrieben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Bucher (DE)
      Natürlich ist der ANC mafiös. Es gibt keine Kontrolle. Seit vielen Jahren weiss man von den Verflechtungen mit der Familie Gupta, von der Sanierung seiner Privatvilla u.s.w. Trotzdem passiert nichts, weil die Struktur des ANV völlig verfilzt ist. Es handelt sich eben nicht um das System Zuma sondern um das System des ANC. Zuma führt nur weiter, was Mandela vorgemacht hat - villeicht noch etwas hemmungsloser als jener. Aber das ist es dann schon.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Warum er sich so lange halten konnte... nun es ist ein "Teig" da hat fast Jeder Jedem geholfen.. sichgegenseitig zugeschanzt geschuetzt.. so einfach
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Und schon ist der Rand am erstarken.. Nur, neue Gesichter aendern wohl nicht viel... da wird etwas in Populsmus gemacht aber das System bleibt... man ueberlege sich, wie konnte ein Ramaphosa in etwas mehr als 20 Jahren zum Multimilliardaer werden... genau so wird weiter gemacht! Immer hin , Zuma ist weg.. event passiert was positives
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      Wenn das Auto kaputt ist, braucht es zunächst einen Mechaniker und keinen neuen Fahrer. Ohne Auswechseln der defekten Teile wird das Auto auch mit einem Formel-1-Fahrer nicht wieder in die Gänge kommen. Wie viel bereits defekt ist, wissen Sie als lokal Ansässiger sicher besser als ich; ich vermute aber bereits Folgeschäden bis tief ins Innere der Maschine.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen