Zum Inhalt springen

Jamaika-Koalitionsverhandlung Angela Merkel sagt «es kann gelingen»

Legende: Video Zähe Koalitionsverhandlungen in Deutschland abspielen. Laufzeit 3:29 Minuten.
Aus 10vor10 vom 16.11.2017.
  • Die Unterhändler von Union, FDP und Grünen sind am Donnerstag zu getrennten Beratungen zusammengekommen.
  • Die grosse Verhandlungsrunde dürfte bis tief in die Nacht dauern.
  • Die Positionen von CDU/CSU, der FDP und den Grünen beim Klimaschutz, dem Familiennachzug von Flüchtlingen und bei den Finanzen liegen aber weit auseinander.

Angela Merkel, geschäftsführende Bundeskanzlerin, ging mit vorsichtigem Optimismus in die entscheidende Runde der Sondierungen über eine Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen. Es gebe zwar noch «gravierende Unterschiede» zwischen den Parteien, eine Einigung sei aber möglich. «Ich glaube, es kann gelingen», sagte die CDU-Vorsitzende in Berlin.

Zuletzt hatten sich die vier Parteien in wichtigen Themenfeldern wie Klima, Verkehr und Migration festgebissen. Merkel forderte alle Beteiligten auf, jetzt die entscheidenden Kompromisse zu machen.

Weiterhin wichtige Differenzen

Die Verhandlungsgruppen gingen am Donnerstagabend mit einem 61 Seiten starken Entwurf für eine Einigung in die Gespräche.

Legende: Video Peter Voegeli zu den Koalitionsverhandlungen abspielen. Laufzeit 1:32 Minuten.
Aus 10vor10 vom 16.11.2017.

Für SRF-Korrespondent Peter Voegeli gibt es trotzdem zwei Indizien dafür, dass es in der Nacht zu einem Durchbruch bei den Koalitionsverhandlungen kommt:

«Eines ist das 61-seitige Papier aus den Verhandlungen, wenn auch noch mit vielen Dissensen. Und das andere Indiz ist, dass Angela Merkel diese Koalition will, denn eine Alternative wäre für sie sehr ungünstig. Diese beiden Punkte sprechen also stark für eine Einigung.»

Notwendig wäre ein Markenzeichen für «Jamaika», also etwas Neues für Deutschland, meint Voegeli: «Wenn ich etwa an ein Einwanderungsgesetz denke: das wollen alle. Das würde regeln, wer unter welchen Bedingungen zuwandern kann oder legt fest, was ein Flüchtling ist oder wer Asyl beantragen kann.»

Aber die Realität der letzten vier Wochen sei ganz anders gewesen. Die Verhandlungen waren kein Projekt, kein Markenzeichen: «Das war ein Murks». Für Voegeli belegen das auch die ersten zwei Sätze in diesem 61-seitigen Papier, da heisse es nämlich: Wir machen diese Koalition, weil uns die Wahl dazu gezwungen hat. Und wir machen das, aus Verantwortung für dieses Land und die Menschen.

Grosse Differenzen ...

Streit gibt es neben den Punkten Familiennachzug und Kohleverstromung auch zur Verkehrs- und Finanzpolitik. Auch künftige Auslandseinsätze der Bundeswehr gehören zu den Streitpunkten.

Schwierig sind die Verhandlungen auch, weil die Wünsche der vier potenziellen Partner deutlich mehr kosten als Geld in der Kasse ist. Die Unterhändler von CDU, CSU, FDP und Grünen gehen von einem Finanzspielraum für die kommenden vier Jahre von 35 bis 40 Milliarden Euro aus. Auch von 45 Milliarden Euro ist die Rede. Die FDP beharrt auf der Abschaffung des Solidaritätszuschlages in dieser Wahlperiode. Damit würden dem Bund gut 20 Milliarden Euro an Steuereinnahmen wegbrechen.

... aber auch Annäherungen

Allerdings soll beim Solidaritätszuschlag ein Kompromiss näher rücken. Das geht aus den Verhandlungsunterlagen hervor, die verschiedenen deutschen Medien vorlagen. Konkret heisst es darin: «Der Solidaritätszuschlag wird schrittweise abgebaut.» Allerdings sind die vorgesehenen drei Etappen zwischen Union, FDP und Grünen weiter umstritten.

Vorangekommen sind die Unterhändler bei den Themen Verbraucherschutz und bessere Ernährung. Die Grünen wollen auf ihre bisherige Forderung nach einer höheren Dieselsteuer verzichten, fordern aber von den anderen Parteien Gegenleistungen.

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Mutti Merkel macht Karriere. Jetzt ist sie schon zur Hebamme der Nation geworden (Morgennews SRF1).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ida Fischer (Ida Fiischer)
    Merkel redet viel aber sagt nichts konkretes ausser Zitat: Merkel Man kann sich nicht darauf verlassen, dass das was vor den Wahlen gesagt wird, auch nach den Wahlen gilt.Sie werden eine Lösung finden denn Neuwahlen werden sie vermeiden. Sie fürchten sich vom eigenen Volk wie der Teufel das Weihwasser. Ob diese Lösung gut für die Deutschen ist ? Wir werden es sehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Udo Gerschler (UG)
    Natürlich wird es gelingen.Die Posten sind lukrativ und daran wird sich festgehalten.Leider wird beim Gerangel um Machterhalt der Willen des Volkes negiert und das Drama der Unfähigkeit sowie Verantwortungslosigkeit diesem Machterhalt untergeordnet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen