Zum Inhalt springen

International Jemen steht am Rande des Kollaps

Die UNO ist besorgt: Jemen ist «kurz vor dem Zusammenbruch». Die UNO-Mitgliedsstaaten sollen dringend 702 Millionen Dollar bereitstellen. Doch der Spendenaufruf ist nicht bindend und könnte verhallen.

Menschen halten Schüssel für eine Portion des Gerichts Al-Saltah in einem Restaurant in Sanaa.
Legende: Der Bedarf ist gross: Menschen warten auf eine Portion des Gerichts Al-Saltah in einem Restaurant in Sanaa. Reuters

Der Jemen steht nach zwei Jahren der Unruhen laut Vereinten Nationen «kurz vor dem Zusammenbruch». Das hätte schweren Folgen für die Menschen im Land. «Konflikte und Instabilität in der Region und der anhaltende politische Wandel im Jemen selbst überdecken eine humanitäre Krise», sagte der regionale UNO- Nothilfekoordinator Ould Scheich Ahmed am Montag.

Die Vereinten Nationen haben ihre 193 Mitgliedsländer deshalb um 702 Millionen Dollar gebeten.

Laut UNO brauchen sieben Millionen Jemeniten dringend Hilfe. Das ist fast ein Drittel der Bevölkerung. Es mangele an Nahrung, sauberem Wasser und medizinischer Versorgung. In weiten Teilen des Landes würden die Menschen auch unter Epidemien leiden.

Der Spendenaufruf der UNO an die Mitgliedsländer ist ein reiner Appell und nicht bindend. Oft kommen die erbetenen Summen nicht zusammen.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    Bevölkerungszunahme in den verg.10J um 6 auf 18.5Mio,müsste zu denken geben.Knapp an Wasserressourcen+Landwirtschaftsland,Unruhen... aber eben,wo Islam Staatsreligion ist,kein Sozialnetz existiert,streng kulturell religiös gelebt wird,hat die Frau im Schnitt 7 Kinder u.nach wie vor kaum Zugang zu Bildung.Die CH,18x kleiner,fast 1/2 so viele Ew,auch mit grossen,unbebaubaren Flächen,sollte sich ebenso fragen,wie lange man uns in unsrer 2.CH im Ausland noch anbauen lässt bei solchem Bev'wachstum?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen