Zum Inhalt springen

International Jemen will Drohnenangriffe verbieten

Erst vor wenigen Tagen hat eine Drohne mehrere Hochzeitsgäste getötet. Nun verabschiedet das jemenitische Parlament ein Verbot von Drohnenangriffen.

Ein Graffiti zeigt eine Drohne angeschrieben mit US Drones.
Legende: Kritik an der Wand in der Hauptstadt Sanaa: Die Angriffe der ferngesteuerten Flugzeuge finden viele inakzeptabel. Reuters
Legende: Video «Der saubere Drohnenkrieg der USA» abspielen. Laufzeit 6:12 Minuten.
Vom 03.07.2013.

Jemens Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, das Drohnenangriffe verbieten soll. Dies teilte die amtliche Nachrichtenagentur Saba mit.

Die Entscheidung kommt nur drei Tage nach einem tödlichen Drohnenangriff, bei dem nach Angaben aus Sicherheitskreisen mehrere Zivilisten getötet wurden. Die Waffen der Drohne sollen eine Hochzeitsgesellschaft getroffen haben, die mit Autos unterwegs war.

Die USA setzen in Jemen seit Jahren Drohnen im Kampf gegen das Terrornetzwerk Al-Kaida ein. Die Angriffe der ferngesteuerten Flugzeuge stehen seit langem in der Kritik, da dabei regelmässig unbeteiligte Zivilisten ums Leben kommen.

7 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Soltermann, Fuqing
    Und ich dachte, Massenmord aus der Luft sei generell dh auch ohne Beschluss eines Parlamentes verboten ... glaubte auch noch Angriffskriege seien verboten, doch muessen diese (von den USA) nur als Hilfeleistung deklariert werden. Machtmissbrauch wird durch reine Macht legitimiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Die USA halten sich schon lange nicht mehr an die Gesetze in anderen Ländern. Im Gegenteil, sie halten es für ihr Recht, sich nicht ans Recht halten zu müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A.Käser, Burgdorf
      Das Recht ist für die"Armen".Die Anderen leisten sich Anwälte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Eddy Dreier, Burgdorf
      Was sabotieren Sie mir meine denkwürdige Aussage mit einem Ablenkungsmanöver zum Thema "Arm/Reich", wo es doch darum geht, dass sich die Amis zusehends wie das dritte Reich verhalten?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Paul Soltermann, Burgdorf
      Ueberheblichkeit kommt vor dem Fall, kommt lange bevor ein Neubeginn moeglich ist ... ein soziales Naturgesetz wie unter Bloggern so auch bei Regierungen und Diktatoren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Alex Kramer, Burgdorf
      @ Dreier: Ich denke nicht, dass der Einwand von A. Käser zur Sabotage Ihres Posts gedacht war, im Gegenteil: es ist eine Ergänzung. Der Jemen ist arm und mag den USA kaum Paroli bieten in der Drohnenfrage, weder politisch noch technologisch. Die USA werden sich nie an internationale Gepflogenheiten halten; solange sie im Ausland Unruhe stiften können, um damit vom hauseigenen Desaster abzulenken. Insofern ist Ihr Vergleich zum 3. Reich mehr als zutreffend: Rüstung für Wirtschaftswachstum.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von A.Käser, Burgdorf
      E.Dreier/Tatsächlich, so ist es.Herr A.Kramer hat meine Worte richtig verstanden.Ich wollte damit Ihre Aussage bestätigen.Auch dem übrigen Kommentar von Herrn Kramer kann ich nur beipflichten.Das Lügengebilde wächst in gleichem Umfang wie die Kollateralschäden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen