Jemenitischer Militärjet stürzt auf Wohnhaus

Im Jemen sind beim Absturz einer Maschine der Luftwaffe auf einen Wohnbezirk in der Hauptstadt Sanaa mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Es handelt sich dabei um den Piloten sowie elf Hausbewohner.

Das Kampfflugzeug vom Typ «Suchoi 22» fiel auf ein Wohn- und Geschäftshaus. Ein Teil der Fassade des Gebäudes wurde durch den Aufprall zertrümmert. Nach Informationen des Nachrichtensenders Al-Arabija kamen der Pilot sowie elf Hausbewohner und Passanten ums Leben.

Video «Militärjet stürzt über Wohnhaus ab» abspielen

Militärjet stürzt über Wohnhaus ab (unkommentiert)

0:31 min, vom 19.2.2013

Der Pilot habe vor dem Absturz den Schleudersitz betätigt, sagte ein Behördensprecher. Das aus Russland stammende Kampfflugzeug sei auf einem Übungsflug gewesen, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Saba. Unter den Toten seien auch drei Frauen und zwei Kinder.

Ursache noch unklar

Über soziale Netzwerke verbreitete Bilder zeigen das brennende Wrack der Maschine sowie in den Strassen herumliegende Trümmer. Auch mehrere Autos gerieten am Absturzort im Al-Kadissija-Viertel in der Nähe des Al-Taghier-Platzes in Brand. Helfer fanden später mehrere verkohlte Leichen in den Fahrzeugen.

Zur Unfallursache lagen zunächst keine Informationen vor. Nach Informationen von Al-Arabija befanden sich zwei Raketen an Bord des Kampfflugzeuges. Eine der Raketen sei explodiert. Das Verteidigungsministerium nahm zu dem Unfall zunächst nicht Stellung.