Zum Inhalt springen

International Jetzt bestätigt auch der IS: «Jihadi John» ist tot

Die Terrormiliz Islamischer Staat hat den Tod ihres britischen Kämpfers «Jihadi John» bestätigt. Mohammed Emwazi, der mehrere westliche Geiseln hingerichtet hatte, sei im November bei einem US-Drohnenangriff in Syrien getötet worden.

Die Terrormiliz Islamischer Staat hat den Tod des als «Jihadi John» bekannt gewordenen Briten Mohammed Emwazi bestätigt. Die USA hatten den Luftangriff bei Rakka bereits im November gemeldet. Der so genannte «IS-Schlächter» sei «so gut wie sicher tot», hiess es damals.

In einem Online-Propagandamagazin der Terrormiliz heisst es, das Auto von «Jihadi John» sei beim Drohnenangriff im November zerstört worden. Der Jihadist sei sofort tot gewesen. Das Magazin feiert ihn nun in einem langen Artikel als «Märtyrer».

Verherrlichung der Paris-Attentäter

Zugleich veröffentlichte der IS in dem Internetmagazin die Namen und Fotos von neun Attentätern, die im November an den Pariser Terroranschlägen beteiligt gewesen sein sollen. Dabei handle es sich um vier Franzosen, drei Belgier und zwei Iraker.

Bei den Anschlägen hatten Terrorkommandos 130 Menschen getötet. Auch sieben Attentäter kamen ums Leben. Weitere Angreifer und Komplizen werden gesucht. Der IS bekannte sich damals zu dem Attentat.

«Jihadi John»

Mohammed Emwazi, ein in Kuwait geborener Brite mit irakischen Wurzeln, war ab August 2014 in mehreren Videos der IS-Miliz zu sehen, wie er schwarz gekleidet und vermummt westliche Journalisten und Entwicklungshelfer enthauptete. Die Bilder wurden zum Symbol für die Grausamkeit des IS. Wegen seines britischen Akzents wurde er «Jihadi John» genannt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Irgendwie sehr merkwürdig, jetzt erst die Bestätigung. Ich habe da ein merkwürdiges Gefühl, dass die Bestätigung eine Lüge ist und er noch lebt. Sollte mich nicht wundern wenn er plötzlich wieder auftaucht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Der Daesh (IS) wird geschlagen, das ist vorhersehbar. Da helfen auch Appelle des Daesh an den Antisemitismus der Araber nichts. Das hat schon Saddam Hussein vergeblich versucht Doch ist der Daesh das wirkliche Problem? Man sollte sich von der medialen Aufmerksamkeit für diese Extremisten nicht täuschen lassen, sie wurden einen Moment lang nach oben gespült und verschwinden wieder, aber die Ursache ihres Aufstiegs bleibt. Was man als Resultat sieht, ist der Zerfall der Staaten Syrien/Irak
    Ablehnen den Kommentar ablehnen