Zum Inhalt springen

Journalisten-Mord in Kiew «Seine Sprache liess einem das Blut in den Adern gefrieren»

Wieder ist ein kremlkritischer Journalist erschossen worden. Arkadi Babtschenko war auch heftiger Kritiker der Armee.

Legende: Audio Der Journalist Babtschenko hat sich viele Feinde gemacht abspielen.
5:14 min, aus SRF 4 News aktuell vom 30.05.2018.

Korrektur

Am Abend des 30.05.2018 wurde bekannt, dass der Journalist Arkadi Babtschenko noch lebt. Er trat an einer Pressekonferenz des ukrainischen Geheimdienstes in die Öffentlichkeit. Der Mordanschlag sei inszeniert worden, um einen geplanten Mordanschlag zu vereiteln, hiess es an der Pressekonferenz. SRF News hatte zuvor aufgrund einer Meldung der ukrainischen Polizei in verschiedenen Artikeln über den (angeblichen) Tod des Journalisten berichtet. Der Artikel, den Sie hier lesen, wurde veröffentlicht, bevor die Inszenierung von Babtschenkos Tod bekannt war.

Der Mord am russischen Journalisten Arkadi Babtschenko in Kiew sorgt für Aufsehen. Der Kritiker des Kreml und der russischen Armee ist bereits der dritte Journalist, der innerhalb von vier Jahren in der ukrainischen Hauptstadt erschossen wurde. Über die Vermutungen zu den Hintergründen der Tat weiss SRF-Moskaukorrespondent David Nauer mehr.

David Nauer

David Nauer

Russland-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

David Nauer ist Korrespondent von Radio SRF in Russland. Von 2006 bis 2009 hatte Nauer für den «Tages-Anzeiger» aus Moskau berichtet, anschliessend aus Berlin.

SRF News: Weiss man schon, ob der Mord an Arkadi Babtschenko mit seiner journalistischen Tätigkeit zu tun hatte?

David Nauer: Davon gehen die ukrainischen Behörden und die Freunde Babtschenkos aus. Er hat sich als Journalist viele Feinde gemacht, denn er hat als Reporter nie ein Blatt vor den Mund genommen und war stets der Wahrheit verpflichtet. Das hat vielen natürlich nicht gefallen. Wegen permanenter und konkreter Drohungen hatte er Russland verlassen müssen.

Mann mit Glatze und Dreitagebart.
Legende: Arkadi Babtschenko war für seine Kritik an der russischen Arnee bekannt. Reuters

Weiss man bereits, wer für den Mord verantwortlich ist?

Nein. Der ukrainische Premierminister äusserte zwar die Vermutung, Russland könnte hinter dem Mordanschlag stecken. Doch Beweise dafür gibt es bislang keine. Das russische Aussenministerium beklagte seinerseits ein «Klima der Gewalt» in der Ukraine – was indirekt als eine Schuldzuweisung an Kiew interpretiert werden kann. Der Fall ist also stark politisiert. Fakt ist aber, dass Babtschenko ein Kritiker des Kremls war, dass er die russische Politik stets kritisiert und verurteilt hatte, dass seine Gegner in Russland sassen und dass er sich vor ihnen gefürchtet hatte.

Bis zuletzt kritisierte er Russland wiederholt heftig für seine Unterstützung der Separatisten in der Ostukraine.

Was hat Babtschenko als Journalist besonders ausgezeichnet?

Er wurde Kriegsreporter, nachdem er selber in jungen Jahren in der russischen Armee war und in beiden Tschetschenien-Kriegen als Soldat mitgekämpft hatte. Wohl deshalb hat er Krieg abgrundtief gehasst. Bis zuletzt kritisierte er Russland wiederholt heftig und pointiert emotional für seine Unterstützung der Separatisten in der Ostukraine. Vor allem zeichnete ihn aber auch sein unglaubliches Schreibtalent aus: So beschreibt er etwa ungeheuerliche Grausamkeiten im russisch-georgischen Krieg mit einer so kühlen und trockenen Sprache, dass einem das Blut in den Adern gefriert.

Rosen im Vordergrund, dahinter zwei bewaffnete Sicherheitskräfte.
Legende: Rosen am Ort des Mordanschlags auf Arkadi Babtschenko. Reuters

Wieso lebte Babtschenko seit einem Jahr ausgerechnet in Kiew?

Die ukrainische Hauptstadt ist in den letzten Jahren zu so etwas wie ein Zufluchtsort für Kremlkritiker geworden. Die Stadt ist russischsprachig, Russen können sich also ohne Mühe integrieren. Es hat aber auch damit zu tun, dass die Ukraine viel freier ist als Russland und in Konflikt mit Moskau steht. Kritiker der russischen Regierung sind in Kiew willkommen und finden dort auch einfach Unterschlupf.

Es kursieren etliche Verschwörungstheorien – aber gesicherte Erkenntnisse liegen keine vor.

Der Anschlag auf Babtschenko ist bereits der dritte Mord innert vier Jahren an einem Journalisten in Kiew. Wer waren die anderen Getöteten?

Sie standen politisch auf sehr unterschiedlichen Seiten. Der russische Journalist Pawel Scheremet war wie Babtschenko ein Kritiker der Moskauer Führung, der in Kiew unterkam und dort ermordet wurde. Der Ukrainer Oleg Busina stand politisch auf der anderen Seite und galt als pro-russisch. Bis jetzt ist keiner dieser Morde aufgeklärt worden. Zwar kursieren etliche Verschwörungstheorien, wer hinter den Bluttaten stecken könnte, doch gesicherte Erkenntnisse liegen keine vor.

Das Gespräch führte Roger Aebli.

Legende: Video Russische Freiwillige packen aus abspielen. Laufzeit 9:40 Minuten.
Aus Rundschau vom 06.05.2015.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Der russische Journalist Babtschenko lebt. Er hat sich heute auf einer Pressekonferenz des Ukrainischen Geheimdienstes SBA entschuldigt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bettina Hackel (tinahackel)
    Ob Mord im Auftrag des Staates, krimineller Oligarchen oder der Mafia: Mögen Arkadi Babtschenkos Mut und freier Geist weiterleben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Bühler (Capten Demokratie)
    Wenigsten wir erwähnt das in der Ukraine auch ein Pro Russischer Journalist erschossen wurde. Wer sich ein wenig mit der Ukraine ausseinander gesetzt hat in den Letzten jahren weiss wie gefährlich es für Russischsprachige ist in Kiew! Es kann gut sein das einer aus einem Nationalistischen brigade seinen Russischen akzent hörte und er deshalb erschossen wurde. Muss nicht sein, ist aber genau so plausiebel. Es kommen für mich absolut beide Lager, Nationalisten und Kremel für die Tat in Frage!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christoph Reuss (Christoph.Reuss)
      das kann nur jemand schreiben, der nie in der Ukraine war. Es sprechen mindestens 30% russisch - auch meine Verwandten inkl. meiner Frau sprechen russisch und zwar ob in Kiev, Lviv, Odessa, Dniepro oder Riwne. Nein, es ist überhaupt nicht gefährlich für russisch sprechende, egal ob Ukrainer oder Russen oder Weissrussen oder Georgier.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Stanic Drago (Putinversteher)
      C.R. genau wie in Gewerkschaftshaus in Odessa war nicht gefährlich gegen neue Regierung zu protestieren. Selbst Geheimdienst von Ukraine gibt zu,jeden russischsprächigen zu durchleuten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen