Zum Inhalt springen
Inhalt

International Juan Carlos ist nicht mehr König

Zeitenwende für die spanische Monarchie: Nach fast 39 Jahren auf dem Thron hat König Juan Carlos seine Abdankung unterzeichnet – seine letzte Amtshandlung als Monarch. Nun besteigt sein Sohn Felipe den Thron.

Juan Carlos ist nicht mehr König von Spanien. Um Mitternacht ist das Gesetz in Kraft getreten, das seine Abdankung regelt. Zuvor hatte der 76-Jährige das Gesetz im königlichen Palast in Madrid vor rund 160 geladenen Gästen unterzeichnet.

Legende: Video Juan Carlos unterschreibt seine Abdankung (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Aus News-Clip vom 18.06.2014.

Kurz nach Mitternacht wurde die Abdankung im Amtsblatt veröffentlicht und damit rechtswirksam. Damit ist der bisherige Kronprinz Felipe offiziell neuer König von Spanien.

Am Donnerstagvormittag soll der 46-Jährige als Felipe VI. bei einer feierlichen Zeremonie vereidigt werden. Felipes achtjährige Tochter Leonor wird neue Kronprinzessin.

Königshaus gibt sich bescheiden

Bei einer Sitzung des Parlaments wird Felipe zudem zum neuen König Spaniens proklamiert.

Ausländische Staatsgäste und andere Königshäuser werden nicht dabei sein. Angesichts der Wirtschaftskrise hat sich das Königshaus für einen bescheideneren Rahmen entschieden. «Wir vergessen nicht die Prinzipien der Austerität (Sparsamkeit), die in der heutigen Zeit ratsam sind», betonte das Königshaus.

«g&g royal»

«g&g royal»

«g&g royal» schaltet am Donnerstag mehrfach live zu den Feierlichkeiten. Aus Madrid berichtet SRF-Korrespondent Erwin Schmid von den Ereignissen. Im Studio analysiert Nicole Berchtold die Zeremonie mit ihren Studiogästen: Andy Englert (Adelsexperte und Chefredaktor «Frau im Spiegel») und Pedro Lenz (Schriftsteller mit spanischen Wurzeln).

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger, Bern
    Hört endlich auf mit Berichten über Königshäuser! Weg mit Monarchien aller Art - weltweit!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von T. Hofer, Rosshäusern
      Und wenn sie weg sind am besten gleich durch die Ihnen genehmen Staatsform ersetzen? Ich finde es ist nicht an uns, die Auslegung der Staatsmacht anderer Länder zu beurteilen. Mit Klatsch&Tratsch über Blaublütige kann ich auch nichts anfangen und vermeide daher darauf ausgerichtete Medienformate. Jedoch die die Information über den Thronwechsel in einer Monarchie gehört ebenso in die internationalen Nachrichten, wie auch die Wahl eines neuen Präsidenten in einer Republik.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen