Wahlkampf in Frankreich Juppé will nicht Ersatz sein

Der frühere Premierminister Frankreichs will nicht zur Präsidentschaftswahl antreten. Er stehe nicht als Ersatz für Fillon zur Verfügung.

Video «Alain Juppé sagt ab» abspielen

Alain Juppé sagt ab

0:20 min, aus Tagesschau vom 6.3.2017

  • Alain Juppé gibt seinen Anhängern eine Abfuhr: Er sei definitiv kein Kandidat für die Präsidentschaftswahl.
  • «Für mich ist es viel zu spät», sagte der 71-jährige ehemalige Premierminister in Bordeaux.
  • Juppé war in den Vorwahlen der Konservativen zwar klar unterlegen. Da der offizielle Kandidat Fillon jedoch wegen einer Scheinbeschäftigungs-Affäre unter Druck geraten ist, forderten mehrere Konservative Juppés Rückkehr.

Doch der ehemalige Premierminister Frankreichs sieht sich selbst nicht als Alternative zum angeschlagenen Fillon. Er sei nicht in der Lage, das Lager der bürgerlichen Rechten zu versammeln, so Juppé. «Deshalb bestätige ich ein für alle Mal, dass ich nicht Kandidat für die Präsidentschaft der Republik sein werde.»

Zugleich kritisierte er Fillon scharf. Dessen Verteidigungslinie, einen Komplott und eine versuchte «politische Ermordung» anzuprangern, habe ihn in eine Sackgasse gebracht. «Was für eine Verschwendung», sagte er mit Blick darauf, dass Fillon anfangs als Favorit der Präsidentenwahl im April und Mai gegolten hatte.

Die Republikaner treffen sich am Abend zu einer Krisensitzung.

Das Wahlprozedere

Am 23. April findet der erste Wahlgang statt, am 7. Mai der zweite. Wer im ersten Wahlgang mehr als 50 Prozent aller Stimmen erzielt, ist gewählt. Sonst geht es in den zweiten Wahlgang. Hier sind nur noch jene zwei Kandidaten mit den meisten Stimmen zugelassen. Es gilt das relative Mehr. Der französische Präsident wird für fünf Jahre gewählt.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Kundgebung für François Fillon in Paris

    Fillon lässt sich feiern

    Aus Echo der Zeit vom 5.3.2017

    Der angeschlagene französische Präsidentschaftskandidat François Fillon will nicht aufgeben. Am Sonntag rief er seine Anhänger und Anhängerinnen zu einer grossen Kundgebung ins Zentrum von Paris. Sein Ziel: Zu zeigen, dass er der einzige legitime Kandidat der Rechten bleibt.

    Charles Liebherr

  • Demonstration gegen Korruption Ende Februar 2017 in Paris, Frankreich.

    Korruption in Frankreich: Ist das System schuld?

    Aus Echo der Zeit vom 3.3.2017

    Mehrere Studien belegen, dass sich Frankreichs Elite im europäischen Vergleich besonders häufig bestechen lässt. Was sind die Gründe, für diese relative hohe Korruption unter französischen politischen Eliten? Sofia Wickberg, Politikwissenschaftlerin in Paris gibt Auskunft.

    Samuel Wyss