Kairo: Erster Flug nach Teheran seit 34 Jahren

Ägypten und der Iran nähern sich weiter an. Erstmals seit Jahrzehnten ist ein Flugzeug zwischen den beiden Ländern verkehrt. Eine regelmässige Direktverbindung wird es dennoch vorerst nicht geben. Zu stark sind die Vorbehalte in Ägypten.

Erstmals seit 34 Jahren gibt es wieder regulären Flugverkehr zwischen Ägypten und dem Iran. Eine Maschine der ägyptischen Charter-Fluggesellschaft «Air Memphis» startete von Kairo aus Richtung Teheran.

Der Minister für zivile Luftfahrt, Wael al-Madawi, sagte vor Journalisten, künftig seien unregelmässige Charterflüge zwischen dem Iran und den Tourismusgebieten im Süden Ägyptens geplant. Direktverbindungen nach Kairo sind vorerst nicht vorgesehen.

Ägyptische Vorbehalte trotz Annäherung

Zwischen Kairo und Teheran herrschte seit der islamischen Revolution im Iran 1979 diplomatische Eiszeit. Grund war das Friedensabkommen von Camp David zwischen Ägypten und Erzfeind Israel.

Unter der neuen islamistischen Führung in Kairo hat eine vorsichtige Annäherung begonnen. Im Februar besuchte Ahmadinedschad als erster iranischer Präsident seit mehr als 30 Jahren das Land am Nil. Auch der islamistische ägyptische Staatschef Mohammed Mursi war bereits anlässlich eines Gipfels der Blockfreien Staaten in Teheran.

Allerdings gibt es in der ägyptischen Bevölkerung massive Vorbehalte gegen den schiitischen Iran. Gerade die strenggläubigen Salafisten lehnen die Annäherung ab.