Zum Inhalt springen
Inhalt

International Kairo: Erster Flug nach Teheran seit 34 Jahren

Ägypten und der Iran nähern sich weiter an. Erstmals seit Jahrzehnten ist ein Flugzeug zwischen den beiden Ländern verkehrt. Eine regelmässige Direktverbindung wird es dennoch vorerst nicht geben. Zu stark sind die Vorbehalte in Ägypten.

Erstmals seit 34 Jahren gibt es wieder regulären Flugverkehr zwischen Ägypten und dem Iran. Eine Maschine der ägyptischen Charter-Fluggesellschaft «Air Memphis» startete von Kairo aus Richtung Teheran.

Der Minister für zivile Luftfahrt, Wael al-Madawi, sagte vor Journalisten, künftig seien unregelmässige Charterflüge zwischen dem Iran und den Tourismusgebieten im Süden Ägyptens geplant. Direktverbindungen nach Kairo sind vorerst nicht vorgesehen.

Ägyptische Vorbehalte trotz Annäherung

Zwischen Kairo und Teheran herrschte seit der islamischen Revolution im Iran 1979 diplomatische Eiszeit. Grund war das Friedensabkommen von Camp David zwischen Ägypten und Erzfeind Israel.

Unter der neuen islamistischen Führung in Kairo hat eine vorsichtige Annäherung begonnen. Im Februar besuchte Ahmadinedschad als erster iranischer Präsident seit mehr als 30 Jahren das Land am Nil. Auch der islamistische ägyptische Staatschef Mohammed Mursi war bereits anlässlich eines Gipfels der Blockfreien Staaten in Teheran.

Allerdings gibt es in der ägyptischen Bevölkerung massive Vorbehalte gegen den schiitischen Iran. Gerade die strenggläubigen Salafisten lehnen die Annäherung ab.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Schmid, Wittenwil
    Die Muslimbruderschaft mit ihrem Präsidenten Mursi lässt grüssen. Ägypten wird noch ein Gottesstaat vor unserer Haustüre werden. Weitere Nordafrikanische Staaten werden folgen. Wie viele solcher extrem gläubigen Muslime leben schon in Europa bzw. in der Schweiz? Wie viele haben bereits den Schweizer Pass? In 100 Jahren werden wir Christen in Europa vermutlich keine Ostern mehr feiern können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beppie Hermann, Bern
      Nach knapp 470 Jahren islamischer Expansion durch das Schwert, von Spanien bis Indonesien von Mali bis Usbekistan. (632 n.Chr. bis 1099 n. Chr.) begannen 3 Jahrhunderte christliche Kreuzzüge. Seiher geht der jihad ungebrochen weiter – bis heute.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen