Zum Inhalt springen

Kampf gegen Aids Zahl der HIV-Infektionen geht zurück

  • HIV-Positiv. Diese Diagnose erhielten vergangenes Jahr über 29'000 Menschen in Europa.
  • Die Zahl der neu entdeckten Infektionen ist somit nach Angaben von Gesundheitsorganisationen in den EU-Ländern und des europäischen Wirtschaftsraums rückläufig.
  • Dennoch wüssten Tausende noch nichts von ihrer Erkrankung.

Etwa jede zweite Diagnose werde erst in einem späten Stadium gestellt, teilten das Europäische Zentrum für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC) und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit. Dadurch hätten Patienten schlechtere Aussichten und das Risiko einer Ansteckung steige, erklärte ECDC-Direktorin Andrea Ammon. «Im Schnitt dauert es drei Jahre von der Infektion bis zur Diagnose – was viel zu lang ist.» Wird eine HIV-Infektion nicht rechtzeitig erkannt und behandelt, entsteht daraus die Immunschwächekrankheit Aids.

In Europa, zu der die WHO neben den EU-Staaten auch Länder wie Russland, Kasachstan und Usbekistan zählt, gab es dem Report zufolge 2016 sogar 160'000 neue HIV-Diagnosen. Damit sei die Region die weltweit einzige, welche steigende Infektionszahlen aufweise. Die höchste Infektionsrate wurde mit 33,7 HIV-Diagnosen pro 100'000 Einwohnern in der Ukraine gemessen. Unter den EU-Ländern liegt Lettland mit 18,5 Diagnosen pro 100'000 Einwohnern vorn.

In Deutschland steckten sich nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts (RKI) im vergangenen Jahr über 3000 Menschen an. Geschätzte 12'700 der 88'400 Menschen mit HIV wüssten nicht, dass sie infiziert seien. 460 Menschen starben in Deutschland nach RKI-Daten vergangenes Jahr mit oder an HIV.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Kermann (Andreas Kermann)
    Mit Truvada steht nun auch ein Medikament zur Verfügung dass sowohl in der Prophylaxe als auch als "Überlebenstool" genutzt werden kann. Leider besteht der Verdacht dass bei Benutzung als Prophylaxe die Gefahr einer Mutation des AIDS-Viruses besteht was Truvada als Medikament für bereits Angesteckte wirkungslos macht. Da es vor allem in extrem hedonistischen Kreisen als Prophylaxe verwendet wird entsteht ein extremes Ungleichgewicht der Kräfte, was sich negativ auf diese Kreise auswirken wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. Pip (W. Pip)
      Ich kritisiere das schon lange. PrEP-HIV-Prophylaxe ist aber nicht nur unter dem Gesichtspunkt der Effektivität (auf die Gesamtpopulation) ein Schuss in den Fuss, sondern erhöht auch -bereits in den Zahlen sichtbar- die Infektionszahlen anderer STDs, darunter ebenso gefährliche Probleme wie Syphilis oder Hepatitis C. Das ginge deshalb mit deutlich erhöhter Verantwortung und engmaschigem Testplan einher, den aber just "hedonistische Kreise" selten haben...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Andreas Kermann (Andreas Kermann)
      Ich meinte mit negativ gar nicht die technische Seite. Ich finde es schade dass man sich sozusagen nur noch im Miss- statt im Vertrauen begegnet!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen