Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gesundheitserklärung der G7: historisch oder unzureichend?
Aus Echo der Zeit vom 12.06.2021.
abspielen. Laufzeit 04:09 Minuten.
Inhalt

Kampf gegen Coronakrise Die G7 zeigen sich mutig – aber nicht mutig genug

Die Corona-Pandemie gemeinsam bekämpfen. So definiert der britische Premierminister und Gastgeber Boris Johnson eines der Hauptziele des G7-Gipfels.

Sein Land und die übrigen Teilnehmerstaaten hätten erkannt: «Es geht nun darum, nicht nur die eigene Bevölkerung zu impfen, sondern die ganze Welt.» US-Präsident Joe Biden verspricht, 500 Millionen Impfdosen an beinahe hundert arme Länder abzugeben.

Die anderen sechs G7-Länder steuern weitere 500 Millionen Dosen bei. Das sei, so Biden, «ein historischer Schritt». Ein Schritt, der auch dazu dient, China und Russland, die viel rascher als der Westen Impfstoffe abgaben, etwas entgegenzuhalten. Es geht also auch um strategische Rivalität.

Streitpunkt Patentschutz

Die «Erklärung von Carbis Bay» spricht aber nicht nur von Gratis-Impfdosen. Es geht ebenso um die Stärkung der Weltgesundheitsorganisation WHO. Und bei künftigen Pandemien sollen binnen maximal hundert Tagen weltweit Impfstoffe und Tests zur Verfügung stehen. Das bedingt: mehr Forschung, schnellere Herstellung und schnellere Zulassung. Zudem eine Produktion in zahlreichen Ländern.

Erleichtert würde dies, wenn der Patentschutz für Impfstoffe ausgesetzt würde. Doch da sind sich die G7-Staaten uneinig: Die USA und Frankreich befürworten es. Präsident Emmanuel Macron verlangt, «das Recht am geistigen Eigentum darf nie mehr den Zugang aller Menschen zu einem Impfstoff behindern». Deutschland, Grossbritannien – aber auch Länder wie die Schweiz – sehen das anders. Für UNO-Generalsekretär Antonio Guterres sind Impfstoffe hingegen ein «öffentliches Gut».

Klingt grosszügig, ist aber zu wenig

Guterres begrüsst zwar die Impfstoffspenden der G7, macht aber klar: Ihr Angebot, so grosszügig es klinge, «reicht einfach nicht». Die Rechnung ist rasch gemacht: Mit der Milliarde Impfdosen, welche die G7 nun in Aussicht stellen, lassen sich 500 Millionen Menschen in der Dritten Welt impfen. Die Weltbevölkerung zählt aber acht Milliarden. Die grosse Mehrheit ist noch nicht geimpft. Viele Länder haben damit noch nicht einmal begonnen. Derweil haben die USA oder Grossbritannien, aber auch die Schweiz zu viele Impfdosen bestellt und horten sie vorläufig.

Die Kritik an der zu zögerlichen Corona-Politik der G7 kommt diesmal nicht nur von Entwicklungsorganisationen wie Oxfam. Deren Vertreter Max Lawson bemängelt, dass viele Länder die Patentrechte der Pharmaindustrie höher gewichteten als das rasche, umfassende Impfen, und zwar überall. Auch Wirtschaftskreise erheben Vorwürfe. Das britische Magazin «Economist» schreibt gar: «Die USA und ihre Alliierten versagen gegenüber der Welt – politisch, moralisch und wirtschaftlich».

Fünfzig Milliarden gefordert

Es müsse noch viel mehr Geld fliessen, nämlich mindestens fünfzig Milliarden Dollar. Für ein besseres Gesundheitswesen, Impfstoffherstellung und Vorbeugung. «Gelänge es, die jetzige Pandemie rasch und rund um den Globus zu besiegen, liesse sich ein geschätzter ökonomischer Schaden von neun Billionen abwenden», sagt John Denton, Generalsekretär der Internationalen Handelskammer. Ganz abgesehen von der Rettung von Leben.

Will heissen: Beim Kampf gegen Corona, den der UNO-Generalsekretär als «Krieg» bezeichnet, könne man gar nicht grosszügig genug sein. Es lohne sich immer. Gemessen daran hätten die G7 ruhig noch deutlich weiter gehen können. Und weiter gehen müssen.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

Echo der Zeit, 12.06.2021, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Carlo Quirici  (CQ)
    Eine Milliarde sind ein Witz. Doch Hauptsache man kann sich selbst feiern.
  • Kommentar von Luis Frei  (LFrei)
    Für die UNO sind sämtliche Anstrengungen in Forschung und Produktion einfach nicht gut genug, lediglich laute Kritik ist zu hören. Nur weil UNO-Funktionäre in Hülle und Fülle auf Kosten Dritter leben, darf nicht erwartet werden, alle Menschen müssen genauso Leben. Nicht nur sofort gratis impfen - Steuerzahler werden es schon stemmen und viele zur Kasse gebeten - sondern auch noch ein Tesla vor der Türe stellen, um den CO2-Austoss zu reduzieren. UNO und Utopie liegen sehr dicht beieinander.
  • Kommentar von Udo Gerschler  (UG)
    Es ist erschreckend was diese an Überheblichkeit kaum zu überbietenden Politik der nächsten Generation zumuten.Es ist leicht zu fordern ,wenn man keine Leistung erbringt um vom eigenen Versagen abzulenken und sein Heil in der Planwirtschaft sucht.
    1. Antwort von Valentin Haller  (VH)
      Welches Versagen meinen Sie konkret, Herr Gerschler? Den Versuch, dutzende Millionen Leben zu retten? Und was mit Heil der Planwirtschaft? Die Idee, dass lebensrettende Massnahmen wie Impfungen allen Menschen qua ihrer Würde gleichermassen zustehen sollten?
    2. Antwort von Udo Gerschler  (UG)
      Herr Haller,den armen Ländern sollte man eine Angel liefern statt Fisch.Das Versagen der G7 können sie in Afrika wirtschaftlich und Militärisch nachverfolgen. Was für Elend Planwirtschaft verursacht und verursachte können sie in den verschiedensten Ländern nachverfolgen.Natürlich sollte ein großes Ziel sein das jeder Mensch in Würde leben kann und das habe ich nie bestritten was jedoch mit Gleichmacherei nicht funktioniert da es uns die Freiheit kostet.
    3. Antwort von Valentin Haller  (VH)
      Danke, dass Sie einräumen, dass jeder Mensch in Würde leben sollen darf. In diesem fundamentalen Bedürfnis sind wir uns alle gleich. Ohne jede Macherei.

      Als Folge muss man sich fragen, wie dieses Grundrecht optimal gewährleistet werden kann. Genau da versagt der freie Markt, seit es ihn gibt.

      Natürlich ist das kein Plädoyer für eine Planwirtschaft, die kann niemand wollen. Aber es ist ein Plädoyer für Regulierungen hinsichtlich der Garantie der Würde. Denn ohne Würde ist Freiheit sinnlos.