Zum Inhalt springen
Inhalt

International Kampf gegen Rentenkürzung: Generalstreik in Griechenland

Wegen eines neuen Sparprogramms steht Griechenland still: Die grössten Gewerkschaften des Landes haben zum Generalstreik aufgerufen. Betroffen sind auch die Fähren in der Ägäis. Der Flugverkehr hingegen war nicht beeinträchtigt.

Demonstrierende in Athen
Legende: Für Freitag, Samstag und Sonntag sind in Griechenland Grossdemonstrationen geplant. Reuters

Ein neues, hartes Sparprogramm ruft in Griechenland die grössten Gewerkschaften auf den Plan: Mit umfangreichen Streiks und Demonstrationen kämpfen sie das ganze Wochenende über gegen die Einschnitte, welche die internationalen Geldgeber fordern. Das neue Sparpaket ist Voraussetzung für weitere Hilfen für das von der Pleite bedrohte Land.

Sparpaket über 1,8 Milliarden Euro

Die Proteste richten sich namentlich gegen geplante Steuer- und Rentenreformen, mit denen sich das Parlament in Athen derzeit befasst. Insgesamt sollen 1,8 Milliarden Euro eingespart werden.

Eine Abstimmung ist für den späten Sonntagabend geplant. Sie gilt als erneute Kraftprobe für die Links-Rechts-Koalition unter Ministerpräsident Alexis Tsipras. Zahlreiche Regierungsabgeordnete hatten sich wiederholt negativ zu den Sparvorhaben geäussert. Tsipras' Regierung verfügt über eine knappe Mehrheit von 153 Abgeordneten bei insgesamt 300 Sitzen.

Keine Fähren, keine Züge, keine Schule

Die umfangreichen Streiks legten das Land praktisch lahm: Die meisten Ägäis-Fähren blieben in den Häfen. Der Ausstand der Seeleute soll bis Dienstagmorgen dauern. Die Eisenbahner legten ihre Arbeit für drei Tage nieder.

Der öffentliche Verkehr in Athen und anderen Städten brach zusammen. Auf den Zufahrtsstrassen der Ballungszentren entstanden gewaltige Staus. Die Menschen versuchten, mit dem Auto oder Taxi zur Arbeit zu fahren. Auch staatliche Schulen blieben geschlossen.

Der Flugverkehr lief dagegen normal, wie der Flughafen Athen mitteilte. Auch Supermärkte und Läden sowie die meisten antiken Stätten waren geöffnet.

«Überfall auf die Renten»

Der Gewerkschaftsverband des privaten Bereichs GSEE bezeichnete die Rentenkürzungen als «Grabstein» des Rentensystems. Wer ab Montag in die Rente geht, solle bis zu 30 Prozent weniger Geld bekommen, hiess es.

Die Staatsbediensteten-Gewerkschaft ADEDY sprach von einem «Überfall auf die Renten» und rief zum Widerstand auf. «Nieder mit dem neuen Gesetz!», skandierten Hunderte Mitglieder der kommunistischen Gewerkschaft PAME im Zentrum Athens, wie Reporter berichteten.

Filme, Musik und Streik-News

Auch griechische Journalisten legten ihre Arbeit für zwei Tage nieder. Im Radio und Fernsehen wurden deshalb nur Musik und Filme ausgestrahlt. Lediglich eine private Radiostation sendete ein Not-Nachrichtenprogramm, das ausschliesslich über die Streiks berichtete.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Seit dem ersten Hilfspaket im Jahr 2010 hat Griechenland bereits mehrere drastische Sparrunden hinter sich. Weil die Wirtschaft aber gleichzeitig abstürzte und Steuereinnahmen wegfielen, reichten die Massnahmen nie aus, um die geplanten Haushaltsziele zu erfüllen. Die vielen Hilfspakete von ESM und IWF sind bei den Investoren der Banken gelandet - v.a. bei französischen, aber auch deutschen Banken. In Griechenland herrscht bittere Not - die staatliche Gesundheitsversorgung ist zusammengebrochen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Vogt (b.vogt)
    Die Griechen müssen erkennen das es mit Euro nur noch mehr Sparmassnahmen geben wird, das Land wird sich ohne Schuldenschnitt sowieso nicht mehr erholen und selbst dann ist ein wirtschaftlicher Aufschwung fraglich. Wenn eine Partei auf die Bühne tritt die offiziell den Euro Austritt propagiert und von einer Mehrheit wählbar ist, dann wird es interessant zu sehen wie die EZB und EU reagiert. Noch sind wir aber noch nicht so weit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen