Zum Inhalt springen
Inhalt

Kampf gegen sexuelle Gewalt Macron will Französinnen vor Übergriffen schützen

  • Emmanuel Macron will mit schärferen Gesetzen und Etat-Erhöhungen Frauen besser vor Gewalt, Sexismus und Diskriminierung schützen.
  • Ein Online-Dienst soll Französinnen die Anzeige sexuell motivierter Straftaten erleichtern.
  • 2016 ist in Frankreich an jedem dritten Tag eine Frau an den Folgen häuslicher Gewalt gestorben.

Der Präsident begann seine Rede mit einer Schweigeminute für die 123 Frauen, die 2016 in Frankreich von ihren Partnern oder Ex-Partnern getötet worden waren. 225'000 Frauen seien in Frankreich Opfer physischer oder sexueller Gewalt durch ihre Partner geworden, nur in jedem fünften Fall wurde Anzeige erstattet.

Macron kündigte mit einem Aktionsplan konkrete Massnahmen an, um gegen Sexismus und sexuelle Gewalt vorzugehen. So seien die Einführung des Straftatbestands «sexistische Beleidigung» und ein Schutzalter für einvernehmlichen Sex, das bei 15 Jahren liegen soll, geplant.

Macron
Legende: Kündigte Massnahmen an, um Sexismus und sexuelle Gewalt zu verhindern: Präsident Macron. Keystone

Budget um 13 Prozent erhöhen

Damit mehr Menschen sich trauen, Gewalt, Sexismus und Diskriminierung anzuzeigen, werde ein Online-Dienst eingerichtet. Opfer könnten auf diesem Weg schnell und einfach Kontakt mit den Behörden aufnehmen, sagte Macron weiter.

Das Budget des verantwortlichen Ministeriums für die Gleichstellung von Mann und Frau soll um 13 Prozent erhöht werden. Ab 2018 würden dann zusätzlich 420 Millionen Euro bereitgestellt. Die Gesellschaft habe die Dominanz der Männer geschaffen, der ein Ende gesetzt werden müsse, erklärte Macron.

Grosses Echo in Frankreich auf Weinstein-Affäre

In Frankreich hatten die Vorwürfe der sexuellen Belästigung und der Vergewaltigung gegen den Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein und andere Prominente ein besonders grosses Echo ausgelöst.

53 Prozent der Französinnen waren laut einer Umfrage des Instituts Odoxa schon einmal von sexueller Belästigung betroffen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Ein grosser Teil der französischen Bevölkerung hat aber andere Vorstellungen und Ansichten von der Gleichberechtigung der Geschlechter. Daher und aufgrund der damit verbundenen Demorafie lediglich eine weitere Luftnummer von E. Macron. Hierzu mehr im Buch "Durch die Hölle der Gewalt", im Orginal "Dans l'enfer des tournantes", von Samara Bellil.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Balli (René Balli)
    Macron der Wellenreiter!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    Meine, dass Frankreich sicher schon Gesetze gegen Gewalt hat. Egal ob gegen Frauen oder Männer, sind es ja strafbare Delikte. Und Vorwürfe betr. Sexismus & Rassismus werden jetzt durch diesen Hype aus der USA so gnadenlos hochgespielt, dass Macron, wie ich meine, hier einfach nach schlechten Umfragewerten ihn & seine Politik betreffend, einfach punkten will.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen