Zum Inhalt springen

International Kampfjet-Abschuss: Russland wehrt sich

Ein Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates der Ukraine beschuldigt Russland der «erneuten Provokation»: Nach seinen Worten soll das russische Militär im ukrainischen Luftraum einen ukrainischen Kampfjet abgeschossen haben. Dem widerspricht Russlands Verteidigungsminister.

Ein russischer Kampfjet hat nach Darstellung der ukrainischen Armeeführung ein ukrainisches Kampfflugzeug über ihrem Staatsgebiet abgeschossen.

Das Kampfflugzeug vom Typ Suchoi-25 sei am Mittwoch von einer russischen Rakete getroffen worden, als es «seinen Dienst über dem Gebiet der Ukraine» erfüllte, erklärte der Nationale Sicherheits- und Verteidigungsrat. Der Pilot habe mit Hilfe des Schleudersitzes überlebt.

«Absurde Anschuldigung»

Russlands Verteidigungsminister Sergey Shoygu nannte die ukrainische Anschuldigung «absurd», wie die russische Nachrichtenagentur RIA berichtet. Zugleich betonte Russlands UNO-Vertreter Vitaly Churkin auf eine entsprechende Anfrage: «Wir haben das nicht getan».

Nach Angaben der Streitkräfte ereignete sich der Vorfall im Osten der Ukraine, wo prorussische Separatisten gegen Regierungstruppen kämpfen. Ein Sprecher des ukrainischen Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrats sprach von einer «erneuten Provokation». Erst am Montag hatte die Ukraine Russland vorgeworfen, eine Militärmaschine vom Typ AN-26 abgeschossen zu haben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Renato Tivoli, Luzern
    Für Ordnung und Wahrheit kann nur das Volk sorgen. Die EU ist USA-hörig und die Russen sehen sich von der Nato und dem Westen umzingelt. Nur blöd/gut, dass diese mit den Chinesen im Rücken den mit Abstand grössten Trumpf haben. Putin wird immer den längeren Atem haben. Die Amerikaner sind so schwach wie nie in der Geschichte - wirtschaftlich und einflusspolitisch. Deshalb brauchen sie jetzt die EU als Botengänger. Die Machtblöcke haben sich nach osten verschoben. Und die EU ist nur Spielball...!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Helfer, Zürich
    In der Ostukr. geben Menschen ihr Leben um NICHT von USA/NATO/EU abhängig zu sein, sondern ein selbst bestimmtes Leben fordern. Warum will man vor lauter Putin-Hass diese Menschen nicht wahrnehmen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Wyssmann, 4552 Derendingen
    Ich denke, dass der Donbass und die Grenzregion zu Russland das zur Zeit am intensivsten von Satelliten überwachte Gebiet der Erde ist. Könnte die NATO dazu nicht Beweise liefern...!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Markus Blatter, Winterthur
      Koennen, wollen, duerfen, das sind alles verschiedene paar Schuhe ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Könnte sie sicherlich, aber sie ist befangen & daher die "Beweise". welche sie dann präsentieren würde an zuzweifeln wären. In diesem Konflikt wird vom Westen her so viel gelogen, manipuliert & provoziert. Der einzig Vernünftige scheint hier wirklich nur noch Putin zu sein. Hätte früher nie gedacht, dass ich einmal so denken müsste: "Gott schütze uns vor Amerika!"
      Ablehnen den Kommentar ablehnen