Zum Inhalt springen

International Kampfjet-Abschuss: Türkei will die Wogen glätten

Türkische Armeevertreter haben russischen Militärs erklärt, wie es zum Abschuss eines russischen Kampfflugzeugs am Dienstag kam. Dabei betonte die türkische Seite erneut, die Besatzung des Flugzeugs habe nicht auf mehrmalige Warnungen reagiert.

Legende: Video Türkische Funksprüche veröffentlicht abspielen. Laufzeit 1:08 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 26.11.2015.

«Sie nähern sich dem türkischen Luftraum, drehen Sie nach Süden ab»: Diese Warnung ist auf einer Tonaufnahme zu hören, welche die türkische Armee veröffentlicht hat. Dabei soll es sich um den Funkspruch an die beiden russischen Piloten handeln, die am Dienstag im türkisch-syrischen Grenzgebiet abgeschossen wurden. Der überlebende russische Pilot sagte allerdings, es habe keinen solchen Kontakt gegeben. Der andere Pilot kam ums Leben.

Ein Flugzeug zieht eine Spur aus Flammen hinter sich her.
Legende: Einer der beiden Piloten des abgeschossenen russischen Flugzeugs überlebte, der andere kam ums Leben. Keystone

Russen ins Armeehauptquartier eingeladen

Die Besatzung des russischen Flugzeugs habe nicht auf die – mehrmaligen – Warnungen gehört, sagten türkische Armeevertreter beim Besuch von russischen Militärs im türkischen Armeehauptquartier. Dazu waren die Russen von der türkischen Seite eingeladen worden. Diese wollte den Russen erklären, weshalb es zum Abschuss gekommen war. Mit dem Abschuss habe die Türkei eine «Einsatzregel befolgt», nachdem die Besatzung des Flugzeugs nicht auf die Warnungen reagiert habe, teilte die türkische Armee mit.

«Bereitschaft zu jeglicher Kooperation»

Nach dem Abschuss bemühte sich die türkische Armee nach eigenen Angaben, die russischen Piloten zu finden und zu retten. Ausserdem sei gegenüber Russland die Bereitschaft zu jeglicher Kooperation ausgedrückt worden. Derweil rief die Nato beide Länder zur Besonnenheit auf.

Der türkische EU-Minister Volkan Bozkir erklärte darauf, weder Russland noch die Türkei könnten sich den Luxus eines unfreundlichen Verhältnisses leisten. Er gehe davon aus, dass die Beziehungen zur Regierung in Moskau weiter gepflegt werden.

Russland verschärft Lebensmittelkontrollen

Seit dem Abschuss sind die Beziehungen zwischen Russland und der Türkei deutlich abgekühlt. Präsident Putin erklärte bereits «der tragische Vorfall wird ernste Konsequenzen für die russisch-türkischen Beziehungen haben.» Experten erwarteten vor allem wirtschaftliche Schritte gegen die Türkei.

Nun hat Russland die Kontrolle von türkischen Lebensmitteln verschärft, die Waren werden bei der Einfuhr stärker überprüft. Landwirtschaftsminister Alexander Tkaschjow begründete dies mit wiederholten Verstössen türkischer Hersteller gegen russische Vorschriften. Er verwies dabei etwa auf «verbotene und schädliche Substanzen» sowie stark erhöhte Pestizid- und Nitratwerte. Von den Massnahmen könnten 15 Prozent der landwirtschaftlichen Importprodukte in Russland betroffen sein.

Zudem soll ein für den 15. Dezember geplantes Treffen einer türkisch-russischen Kommission in Sankt Petersburg abgesagt worden sein, wie die Zeitung «Kommersant» berichtet. Zuvor hatten russische Behörden bereits Reisen ihrer Bürger in die Türkei verboten. Als Grund wurde die erhöhte Terrorgefahr angegeben.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von D. Schmidel (D. Schmidel)
    An die lieben Russen in der Schweiz: Ich hoffe Ihr werdet irgendwann mal die hier gelebte Demokratie in Euer Land tragen und Euch von den Diktatoren befreien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Schmidel (D. Schmidel)
    An die Verschwörer und Versteher: Es ist einfach herrlich und amüsant Ihre Kommentare zu lesen. Ich hoffe, Sie kriegen auch mal einen Oskar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa lohmann (Saleve2)
      Also Herr Schmidel, das Kompliment muss man einfach mal zurückgeben. Ich finde Ihre Kommentare auch herrlich und amüsant. Und das ist ehrlich gemeint !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von m. mitulla (m.mitulla)
      Ich finde Krieg nicht herrlich und amüsant, D.Schmidel - vielleicht ist hier Ihr Zynismus deplaziert. Die gegenseitigen Anschuldigungen und die Abschüsse und/oder Anschläge auf russische Flugzeuge halte ich für üble Kriegstreiberei. Dadurch wird der nahe und mittlere Osten weiter destabilisiert - immerhin Europas Nachbarn. Dabei wollen alle "die Guten" sein im Kampf gegen den IS - nur, dieser IS lacht sich immer noch ins Fäustchen... und mordet weiter.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Christa lohmann (Saleve2)
      Auf solchen Zynismus kann man doch nur mit Ironie antworten. So eine festgefahrene Einstellung lässt sich nicht ändern. Da gibt es keine Einsicht oder Änderung der Meinung. Da ist die eigene Überzeugung zu gross.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Dieser Abschuss wird ein Nachspiel haben. Es ist zu erwarten, dass RU diesen Spielzug in einer Phase der Stärke ausspielen wird. Sowohl RU als auch China & Partner brauchen noch Zeit, um zu kontern. Deshalb provoziert der Westen Konflikte, um seine derzeitige Überlegenheit auszuspielen. Die Sympathie liegt jedoch kaum beim Westen, weil dieser zu viele gegen ihren Willen kontrolliert. Die Darstellungen in unsren MSM mag zwar etwas anderes suggerieren, doch Betrug wird irgendwann aufgedeckt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von D. Schmidel (D. Schmidel)
      @Szabo, Bis dieser Film dann wenigstens so im Kino läuft, müssen Sie sich schon noch etwas gedulden. Dumm noch, er wird in Hollywood gedreht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Ursula Schüpbach (Artio)
      Es empfiehlt sich eher, eine genügend grosse innere und mentale Distanz zu Autokraten, Diktatoren und anderen Chauvinisten (wie chinesische KP) zu bewahren. Sonst wird man lebenslang immer nur enttäuscht werden. Und ob sich diese Herrschertypen nun im "Westen" oder im "Osten" befinden, spielt gar keine Rolle.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Udo Gerschler (UG)
      D.Schmidel,die Filme sind schon gedreht.Schauen sie sich Rambo 1bis... an.Ein gewisses Maß an Größenwahn kann man erkennen.Leider sind die vielen Toten Realität.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen