Kanada reisst der Geduldsfaden

Der für heute angesetzte EU-Kanada-Gipfel ist in letzter Minute geplatzt. Die kanadische Regierung sagte ihre Reise nach Brüssel zur ursprünglich geplanten Unterzeichnung des Handelsabkommens Ceta mit der Union ab.

Eine Grossaufnahme des Gesichts von Justin Trudeau vor grauem Hintergrund.

Bildlegende: Der kanadische Premierminister Justin Trudeau reist nicht nach Brüssel. Reuters

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau reist nicht nach Brüssel zur ursprünglich geplanten Unterzeichnung des Freihandelsabkommens Ceta mit der EU. In der Nacht sagte die kanadische Regierungsdelegation ihre Teilnahme am EU-Kanada-Gipfel ab. Dies deshalb, weil das Ceta-Abkommen noch nicht fertig sei, teilten die kanadischen Behörden mit.

Kanada sei weiterhin bereit, dieses wichtige Abkommen zu unterzeichnen, wenn auch Europa dazu bereit sei. Die EU kann das Ceta nicht unterzeichnen, da sich in Belgien die Region Wallonien, die Hauptstadtregion Brüssel und die französischsprachige Gemeinschaft widersetzen.

Gestern Abend hatte die belgische Regierung bis zuletzt mit den Vertretern der Regionen um deren Zustimmung zu Ceta gerungen – ohne Erfolg.

«Wir setzen die Arbeit fort», sagte der Regierungschef der Region Wallonie-Brüssel, Rudy Demotte, nach Angaben der Nachrichtenagentur Belga. Es seien noch «technische Fragen» zu klären. Neue Gespräche wurden für heute Vormittag angesetzt, für den EU-Kanada-Gipfel jedoch zu spät.