Zum Inhalt springen
Inhalt

Flucht vor Trump Kanada stellt Zelte für Flüchtlinge aus den USA auf

Aus Angst vor Trumps strikter Einwanderungspolitik sind seit Januar tausende Asylbewerber aus den USA nach Kanada geflohen.

Kanadische Armeeangehörige stellen an der Grenze in der Nähe von Lacolle, Québec Zelte für Asylsuchende aus den USA auf.
Legende: Kanadische Armeeangehörige stellen an der Grenze in der Nähe des Übergangs Lacolle, Québec, Zelte auf. Keystone
  • An der Grenze zu den USA hat die kanadische Armee Zelte für Flüchtlinge aufgestellt. Sie bieten zurzeit Platz für 500 Menschen.
  • Kanada verzeichnet derzeit einen massiven Anstieg von Flüchtlingen, die aus den USA kommen. Sie haben Angst vor der Migrationspolitik von US-Präsident Donald Trump.
  • Die meisten von ihnen stammen aus Haiti. Rund 60'000 Haitianern wurde nach dem verheerenden Erdbeben von 2010 ein geschützter Status in den USA gewährt.

Die Armee stellte die Zelte in der Nähe des Übergangs Lacolle in der Provinz Québec auf. Es handle sich um eine «Notmassnahme». Der Aussenminister von Haiti, Antonio Rodrigue, hatte zuvor in Québec Gespräche über seine Landsleute geführt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    "Die meisten von ihnen stammen aus Haiti" Haiti ist das Land in dem die Strassen eigentlich aus Gold sein müssten, nachdem die halbe Welt nach der Katastrophe 2010 Milliarden gespendet hatte. Nur sind die in Haiti nie oder am falschen Ort angekommen. Sonst gäbe es wohl kaum Flüchtlinge aus Haiti. Könnte man auch wieder mal erwähnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen