Zum Inhalt springen
Inhalt

Kanada verschärft Waffengesetz Konservative laufen Sturm gegen Trudeaus Vorschlag

Kanadas Premier löst ein Wahlversprechen ein und will Waffenkäufer strenger kontrollieren. Das stösst auf harte Kritik.

Darum geht es: Kanadas Regierung will das Waffengesetz verschärfen und Personen, die eine Waffe kaufen, genauer überprüfen und registrieren. Das Vorhaben war das wichtigste Wahlversprechen im Wahlkampf 2015 von Premierminister Justin Trudeau. Doch erst jetzt, drei Jahre nach der Wahl, legt Trudeau einen Gesetzesentwurf vor.

Justin Trudeau spricht zu einem Publikum.
Legende: Kanadas Premier Justin Trudeau erntet mit einem schärferen Waffengesetz nicht nur Lob. Reuters

Es gibt Widerstand: «Die Regierung hat unterschätzt, wie hitzig das Thema Waffen auch in Kanada diskutiert wird», sagt ARD-Korrespondent Kai Clement. Widerstand kommt vor allem von der Waffenlobby im Land. Sie spricht davon, dass nur fünf Jahre nach Abschaffung des Waffenregisters ein solches quasi über die Hintertür wieder eingeführt werde. Zudem würden so bloss jene noch stärker kontrolliert, die bei der Beantragung eines Waffenscheins sowieso schon durchleuchtet worden seien.

Rückhalt für Waffen in der Bevölkerung: Vor allem in den ländlichen Gebieten Kanadas gehört der Besitz von Waffen – etwa für die Jagd – quasi zur Grundausstattung. Man denke nur an die abgelegenen Gebiete, wo Schusswaffen auch zum Schutz vor gefährlichen Tieren mitunter überlebenswichtig sind. Entsprechend kommt die Kritik an dem Gesetzesvorhaben von Bewohnern aus ländlichen Gebieten sowie aus konservativen Kreisen.

Mehr Morde mit Waffen: Zwar nimmt in Kanada die Kriminalität insgesamt seit Jahren ab. Trotzdem werden immer mehr Verbrechen mit Schusswaffen verübt. So registrierte die kanadische Polizei im Jahr 2016 rund 2500 Verbrechen mit Schusswaffen – 30 Prozent mehr als drei Jahre zuvor. Eine schlüssige Erklärung dafür gibt es nicht. Vermutet wird aber, dass viele Waffen illegal über die Grenze aus den USA geschmuggelt werden. Dort sind die Waffengesetze bekanntlich viel lascher.

Zwei Jäger schiessen im offenen Feld, am Himmel schwarze Wolken.
Legende: Vor allem aus konservativen Kreisen sowie von Jägern in Kanada kommt Kritik. Reuters

Grenze zu den USA kontrollieren: Die liberale Regierung von Trudeau hat angekündigt, die Grenze zu den USA besser schützen zu wollen. Dafür beantragt sie 200 Millionen Dollar. So sollen illegale Waffenimporte aus dem südlichen Nachbarland möglichst verhindert werden. Tatsache ist, dass in den USA ein Mehrfaches an Waffen in Umlauf ist: Während in Kanada durchschnittlich jede dritte Person über eine Schusswaffe verfügt, besitzt in den USA im Schnitt jeder Einwohner eine.

Weit entfernt von Verhältnissen wie in den USA: Auch in Kanada grassiert in Grossstädten wie Toronto die Bandengewalt mit entsprechendem Einsatz von Schusswaffen. Trotzdem sei die Lage in Kanada verglichen mit den USA «paradiesisch», sagt ARD-Mann Clement. So liege die Mordrate in Toronto bei zwei Mordopfern pro 100'000 Einwohner und Jahr. In Chicago dagegen sei sie neunmal so hoch.

Waffenland USA

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.