Zum Inhalt springen

Gesetzesentwurf der Regierung Kanadier können künftig kiffen

Eine Frau atmet Rauch aus.
Legende: Eine Frau demonstriert in der kanadischen Hauptstadt Ottawa für die Legalisierung von Marihuana. Keystone
  • Als erster führender Industriestaat will Kanada das Kiffen voraussichtlich ab Juli 2018 erlauben.
  • Die Regierung hat einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der den privaten Konsum von Marihuana legalisieren soll.
  • Wegen der Mehrheiten im Parlament gilt es als sicher, dass das Gesetz durchkommt.
  • Beim straffreien Kiffen handelt es sich um ein Wahlversprechen von Ministerpräsident Justin Trudeau.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Balli (René Balli)
    Wenn ich noch nie einen Schluck Alkohol getrunken hätte und noch nie gesehen und erlebt hätte, wie Alkohol wirkt und welche verheheerende Auswirkung es auf manche Menschen und Familien hat, würde ich mich nicht über Alkohol auslassen. Leider hat es aber viele Mitmenschen, welche keine Erfahrung mit Hanf haben und trotzdem alles besser wissen. Hanf war vor 1937 weltweit die meist angebaute Kulturpflanze und überhaupt kein Problem. Die Petro und Pharmaindustrie haben den Hanf verteufelt! Logisch!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von HP Korn (HaPeChe)
    Gemäss "Suchtschweiz: Fragen und Antworten zu Cannabis" ist "meist unklar, was Ursache und was Folge (psychischer Erkrankungen) ist und ob nicht andere Faktoren Ursache sowohl für die psychischen Probleme als auch für den Cannabiskonsum sind." Klar ist inzwischen aber, dass der "dank" speziell gezüchteter inddor-Pflanzen extrem hohe und i.a. nicht kontrollierte THC-Gehalt ein Problem darstellt. Also: Keine völlige Freigabe sondern Verkauf kontrollierter Produkte nur in Apotheken!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von melchior walcher (melchiorwalcher)
    Für mich ist das Verbot Marihuana oder Cannabis zu konsumieren die reinste Freiheitsberaubung. Das Verbot dient auch ganz sicher nicht der Gesundheit der Menschen und wurde auch nicht dafür geschaffen. Es braucht halt Verbote und die Ilegalisierung bestimmter Dinge damit eine Schwarz- oder Schattenwirtschaft entstehen kann. Und dies ist gewollt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen