Golf-Krise Katar wehrt sich gegen Blockade

Video «Katar denkt nicht daran, einzulenken» abspielen

Katar denkt nicht daran, einzulenken

0:58 min, aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 1.7.2017

  • Die Blockade gegen sein Land sei illegal und verstosse gegen internationales Recht, twittert Katars Aussenminister Mohammed Abdulrahman Al Thani.
  • Das saudische Aussenministerium wiederum wiederholte auf Twitter eine Aussage: «Die Forderungen an Katar, die Finanzierung des Terrorismus zu stoppen, sind nicht verhandelbar.»
  • In einem Forderungskatalog verlangen sie von dem Emirat unter anderem, die Finanzierung von Terrorgruppen zu beenden, den TV-Kanal Al-Dschasira zu schliessen und die diplomatischen Beziehungen zum Iran zurückzufahren. Auch die türkischen Soldaten sollen Katar verlassen.
  • Die Blockade-Staaten gaben Katar zehn Tage Zeit, den Bedingungen zuzustimmen. Das Ultimatum läuft nach Medienberichten am Montag aus.
  • Saudi-Arabien, Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirate und Ägypten hatten vor fast vier Wochen alle diplomatischen Kontakte zu Katar abgebrochen. Die Nachbarländer schlossen die Grenzen.