Zum Inhalt springen

Golf-Krise Katar wehrt sich gegen Blockade

Legende: Video Katar denkt nicht daran, einzulenken abspielen. Laufzeit 0:58 Minuten.
Aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 01.07.2017.
  • Die Blockade gegen sein Land sei illegal und verstosse gegen internationales Recht, twittert Katars Aussenminister Mohammed Abdulrahman Al Thani.
  • Das saudische Aussenministerium wiederum wiederholte auf Twitter eine Aussage: «Die Forderungen an Katar, die Finanzierung des Terrorismus zu stoppen, sind nicht verhandelbar.»
  • In einem Forderungskatalog verlangen sie von dem Emirat unter anderem, die Finanzierung von Terrorgruppen zu beenden, den TV-Kanal Al-Dschasira zu schliessen und die diplomatischen Beziehungen zum Iran zurückzufahren. Auch die türkischen Soldaten sollen Katar verlassen.
  • Die Blockade-Staaten gaben Katar zehn Tage Zeit, den Bedingungen zuzustimmen. Das Ultimatum läuft nach Medienberichten am Montag aus.
  • Saudi-Arabien, Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirate und Ägypten hatten vor fast vier Wochen alle diplomatischen Kontakte zu Katar abgebrochen. Die Nachbarländer schlossen die Grenzen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.