Zum Inhalt springen

International Kaum noch Hoffnung auf ein Ende der Gewalt in der Ukraine

Hat die Diplomatie noch eine Chance? Im Osten der Ukraine wird die Lage immer angespannter. Die ukrainische Armee geht offensiv gegen pro-russische Kräfte vor. Fünf Menschen sollen getötet worden sein. Russland reagiert mit einem Militärmanöver in der Nähe der Grenze-

Karte der Ukraine, unter anderem ist die Stadt Slawjansk im Osten eingezeichnet.
Legende: Im Osten der Ukraine spitzt sich die Lage weiter zu. SRF

Die ukrainische Armee ist in der Stadt Slawjansk militärisch in die Offensive gegangen. Dabei wurden nach Angaben des Innenministeriums «bis zu fünf» pro-russische Aktivisten getötet und ein ukrainischer Soldat verletzt.

Die Regierung in Kiew versucht mit dem Einsatz, die Kontrolle über die Stadt zurückzuerlangen. Slawjansk ist seit Tagen in den Händen Moskau-treuer Gruppen. Mehrere Panzer fuhren auf, es waren Schüsse zu hören. Der selbsternannte Bürgermeister von Slawjansk, Wjatscheslaw Ponomarjow, wies alle Zivilisten an, das Rathaus zu verlassen. Die Aktivisten zogen sich in Verteidigungsstellungen zurück. In den Nachbarorten von Slawjansk wurden den Behörden zufolge die Schulen geschlossen.

Bewaffnete Soldaten stehen vor brennenden Trümmern.
Legende: Ukrainische Truppen beim Vormarsch auf Slawjansk. Reuters

Putin nennt Kiewer Regierung eine «Junta»

Die russische Führung reagierte prompt. Präsident Wladimir Putin sprach von einem «schweren Verbrechen am eigenen Volk».

Der Einsatz werde «ohne Frage Konsequenzen für diejenigen haben, die diese Entscheidungen treffen, vor allem für die zwischenstaatlichen Beziehungen», sagte er in St. Petersburg. Die pro-westlich eingestellte Übergangsregierung in Kiew bezeichnete er als «Junta».

Die russische Armee startete wenig später ein Grossmanöver im Grenzgebiet zur Ukraine – was die Spannungen weiter verschärfte. «Wir sind gezwungen, auf eine derartige Entwicklung der Lage zu reagieren», sagte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu.

Legende: Video SRF-Korrespondent Christoph Wanner: «Lage bleibt gefährlich» abspielen. Laufzeit 2:08 Minuten.
Vom 24.04.2014.

Kein Dialog, kein Kompromiss

Damit schwinden gut eine Woche nach der Ukraine-Konferenz die Hoffnungen auf eine diplomatische Beilegung der Krise. «Die Lage bleibt brandgefährlich», sagt SRF-Korrespondent Christoph Wanner im gut 100 Kilometer südlich gelegenen Donezk. Es gebe keinerlei politischen Dialog und auch kein Zeichen für irgendeinen Kompromiss.

Am Mittwoch hatte Moskau indirekt mit einer Militäraktion im Nachbarland gedroht. So kündigte Aussenminister Sergej Lawrow für den Fall einer Verletzung russischer Interessen in der Ukraine eine «Antwort» an. Dabei verwies er ausdrücklich auf den Georgien-Krieg von 2008.

Lawrow hielt ausserdem eine scharfe Rede an der Universität in Moskau und warf dabei den USA und der EU vor, hinter den pro-westlichen Protesten zu stecken, die im Februar zum Sturz des pro-russischen ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch geführt hatten.

Die Ukraine werde als «Schachfigur in einem geopolitischen Spiel benutzt», sagte Lawrow. Der Westen und vor allem die USA glaubten, Russland bei europäischen Fragen ausschliessen und Handlungen unternehmen zu können, die «Russlands Sicherheitsinteressen schaden».

Weitere Städte umkämpft

Im Osten der Ukraine ist die Lage seit Tagen hoch explosiv. Neben Slawjansk befinden sich rund zehn weitere Städte in den Händen von pro-russischen Gruppen. Sie halten unter anderem Verwaltungsgebäude und Polizeiwachen besetzt.

Die Kontrolle über das Rathaus im südöstlichen Mariupol eroberten ukrainische Sicherheitskräfte mittlerweile aus der Hand pro-russischer Kräfte zurück.

Obama droht mit «Konsequenzen»

Die Ukraine, Russland, die Europäische Union und die USA hatten in der vergangenen Woche in Genf ein Abkommen ausgehandelt, das die «Entwaffnung illegaler bewaffneter Gruppen» in der Ukraine sowie die Räumung besetzter Gebäude vorsieht. Die jüngste Gewalt machte die Hoffnung darauf aber zunichte.

Während eines Besuchs in Tokio warf US-Präsident Barack Obama Russland einen Verstoss gegen das Abkommen vor. Sollte die Führung in Moskau das Abkommen weiter missachten, müsse sie mit «Konsequenzen» rechnen. «Dann werden wir die Sanktionen verschärfen», sagte Obama.

Offiziell setzen die USA weiterhin auf Diplomatie. Offenbar werden aber bereits neue Sanktionen gegen Moskau vorbereitet. Zeitgleich trafen die ersten von insgesamt 600 für das Baltikum und Polen vorgesehenen US-Soldaten an ihrem Einsatzort ein. Gemäss offizieller Sprachregelung sollen sie dort an Manövern teilnehmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

60 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Koblet, Rickenbach
    Es wird hier, wie fast überall, zuviel von Krieg im Grundsatz gesprochen. Es wird keinen Krieg, im Sinne von bewaffneten Konfrontationen, zwischen Russland und der NATO oder USA, kommen. Das will keine Seite. Putin geniesst es im Moment sehr, einmal so richtig den Westen, vor allem USA, der ganzen Welt vorzuführen, teilweise zu Recht. Putin geniesst es Stärke und Wille zu demonstrieren, Militärisch sowieso. Schaut her Welt Russland ist Stark und nicht abhängig vom Westen! Innenpolitisch maximal!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Ach ja, die Schweiz - d.h. der Vorsitzende der OSZE, D. Burkhalter - glaubte doch, mit CH Engagenent den Frieden herbeizaubern zu können. Seine von den USA und der EU aufgezwungenen Rügen galten aber nur den Russen !!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Werner Christmann, Stein am Rhein
      Schon richtig. Ich habe vor einiger Zeit geschrieben, dass sich Burkhalter wohl besser ums eigene Land kümmern müsste, denn die OSZE hat nun gar keinen Einfluss auf die Geschehnisse. Noch blöder: Ihre Beobachter lassen sich gefangen nehmen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Es wäre wohl besser, wenn Russland in der Ukraine einmarschieren würde und dann ruhe herrscht. Besser als Ukrainer, die vom CIA angestachelt auf andere Ukrainer schiessen. Die EU wiederum kann nicht für Ruhe sorgen, die können nur Hilfspackete schnürren. Die Ukrainer sind halb europäisch, halb russisch. Und es bringt Europa und Russland nichts, wenn diese aufeinander schiessen. Nur die USA ist lachende Dritte (sie warten bereits, Fracking-Gas nach Europa zu verkaufen).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen