Zum Inhalt springen

Kehrtwende des Ex-Präsidenten Rebellen-Allianz in Jemen bröckelt

Legende: Video Wende im Jemen-Konflikt möglich abspielen. Laufzeit 1:57 Minuten.
Aus Tagesschau vom 03.12.2017.
  • Im Jemen-Konflikt gibt es erste Anzeichen einer Annäherung des Lagers von Ex-Präsident Ali Abdullah Saleh und Saudi-Arabien.
  • Saleh bot einer sunnitischen Militärkoalition unter Führung Saudi-Arabiens am Wochenende an, eine «neue Seite» aufzuschlagen, falls diese die Angriffe auf Jemeniten einstelle.
  • Zugleich appellierte Saleh an die Nachbarländer, die Belagerung aufzuheben, Flughäfen zu öffnen und Hilfslieferungen ins Land zu lassen.

Die Militärallianz begrüsste das Gesprächsangebot. Salehs Einlenken könnte den Weg für ein Ende des seit fast drei Jahren andauernden Bürgerkriegs ebnen. Die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen warfen dagegen Saleh Verrat vor und kündigten weitere Angriffe auf das Bündnis an.

Damit wird die Kluft zwischen Saleh und den einst mit ihm verbündeten Huthi-Rebellen grösser. Seit Tagen kämpfen die Rebellen in der Hauptstadt Sanaa gegen Anhänger des langjährigen Staatschefs.

Bei den Kämpfen sind nach Angaben von Helfern Dutzende Menschen getötet und Hunderte verletzt worden. In der Nacht auf Sonntag bombardierte die von Saudi-Arabien geführte Koalition Huthi-Stellungen in Sanaa aus der Luft, wie Anwohner und Medien berichteten. Unterdessen kündigte auch Salehs Nachfolger Abd-Rabbu Mansur Hadi an, zur Zusammenarbeit mit Saleh gegen die Huthis bereit zu sein.

Hungersnot droht

Die Anhänger Salehs und die Huthi-Rebellen kontrollieren seit 2015 grosse Teile des Nordjemens und zwangen Hadi zur Flucht ins Exil. Saudi-Arabien führt eine Allianz sunnitischer Staaten an, mit denen sie die Regierung gegen die Huthi-Rebellen unterstützt.

Anfang November hatte die Allianz alle Zugänge zum Jemen auf dem See-, Luft- und Landweg abgeriegelt. Dies wurde mit iranischen Waffenlieferungen an die schiitischen Huthi-Rebellen begründet. Die Blockade löste international Proteste aus und wurde mittlerweile teilweise wieder gelockert. Nach UNO-Einschätzung droht die weltweit grösste Hungersnot seit Jahrzehnten.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Bedauerlicherweise hat der Staat Jemen im Norden einen ausserordentlich primitiven Nachbarn sitzen, der vor Geld kaum laufen kann und machtgeil ohne Ende ist. Oder wie Johann Wolfgang von Goethe sagte: "Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen