Zum Inhalt springen
Inhalt

Kein strengeres Waffenrecht? Trump rudert zurück

  • US-Präsident Donald Trump will das Mindestalter bei Waffenkäufen vorerst doch nicht erhöhen.
  • Damit rückt er von seinem Vorschlag ab, gewisse Waffen erst für 21-Jährige anstatt wie bisher für 18-Jährige zugänglich zu machen.
  • Das Weisse Haus legte indes ein Programm zur Schulsicherheit vor.

Trump will als Reaktion auf das Drama an einer Schule in Florida eine Kommission einsetzten, die prüfen soll, ob gewisse Massnahmen auf Bundesebene Sinn ergeben würden – so auch die angesprochene Erhöhung des Mindestalters. Für die Vorlage von Empfehlungen des Gremiums wurde jedoch kein Zeitrahmen festgelegt.

Insgesamt sieht das Bündel an Vorschlägen und Initiativen keine wesentlichen Änderungen geltender Waffengesetze vor. Auf der anderen Seite will das Weisse Haus aber Bundesstaaten bei Bestrebungen unterstützen, Lehrer und anderes Schulpersonal auf freiwilliger Basis zu bewaffnen und dazu «gründlich» im Umgang mit Waffen zu schulen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.