Zum Inhalt springen

Header

Audio
Boeing kommt nicht zur Ruhe
Aus HeuteMorgen vom 10.04.2019.
abspielen. Laufzeit 01:06 Minuten.
Inhalt

Keine 737-Bestellungen mehr Krise bei Boeing spitzt sich zu

Der amerikanische Flugzeugbauer muss einen weiteren Rückschläge hinnehmen. Dabei geht es um sehr viel Geld.

Der amerkanische Flugzeugbauer Boeing kämpft seit den Abstürzen zwei seiner Flugzeuge 737 Max an verschiedensten Fronten. Nun die neuste Hiobsbotschaft: Kunden von Boeing bestellen keine Flugzeuge dieses Typs mehr.

Laut der US-Zeitung Wallstreet Journal ist der März 2019 der erste Monat seit fast sieben Jahren, in dem Boeing keine einzige Bestellung für ein Flugzeug des Typs 737 Max erhalten hat. Die 737-Passagierflugzeuge schwemmen Boeing von allen verkauften Maschinen am meisten Geld in die Kasse.

Theoretisch müsste Boeing noch über 4600 Flugzeuge des abgestürzten Typs bauen. Soviele haben Airlines in den letzten Jahren bestellt. Wert: 440 Milliarden Dollar.

Klage von Boeing-Aktionären

Alle jene 737 Max, die schon in Betrieb sind, dürfen momentan nicht fliegen. Die Kosten für dieses Grounding, Schadenersatzklagen und Kosten für die Reparatur des 737 Max belaufen sich laut Analysten auf mehrere Milliarden Dollar.

Diese Nacht gesellte sich zu den Klagen von Familien der Opfer auch noch eine Klage von Boeing-Aktionären hinzu. Die Aktionäre werfen Boeing vor, der Flugzeugbauer habe die Maschine 737 Max zu früh und überhastet auf den Markt gebracht.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    Da die MAX Versionen stillgelegt ist, ist klar, dass keine neuen Bestellungen eingehen. Es ist keine seriöse Berichterstattung, wenn man das nun aufbauscht. Fakten: Klagen von Aktionären haben in solchen Fällen ganz klar keinen Bestand. Gegen verspätete Auslieferungen etc. ist Boeing versichert, dito gilt für die Opfer der Abstürze, sollte Boeing denn dafür haftbar gemacht werden. Ein echtes Problem für Boeing wäre es erst, wenn vorhandene Bestellungen annulliert würden, was nicht der Fall ist.
    1. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      Garuda Indonesia, hat bereits 49 Maschinen annulliert!!!
    2. Antwort von Peter Stauffer  (Pfefferschote)
      @Ducret. Garuda Indonesia hat 50 Boeing 737 MAX annuliert,
      Ja und die zuständigen Richter werden sich freuen, dass Sie ihnen mit dem Urteilsspruch "Aktionäre haben in diesem Fall keinen Bestand" die Arbeit abgenommen haben.
    3. Antwort von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
      @Kirchhoff & Stauffer: Garuda dürfte die Bestellungen wieder reaktivieren, sobald die MAX wieder fliegen darf. Denn so einfach kommt man aus solchen Aufträgen nicht heraus, Garuda braucht die Flieger, bei der Konkurrenz gibt es lange Wartezeiten und Boeing kann in ein paar Wochen ja eh liefern. Ach... und so Klagen von Aktionären gibt es öfters, sie werden meistens erst gar nicht zugelassen. Aber man wird sehen.
  • Kommentar von Lena Kälin  (flower)
    Trump weiss schon wie man solche Probleme löst. Einfach exorbitante Strafzölle im Volumen von 11 Milliarden Dollar auf alle Airbus-Maschinen setzen, Problem gelösst.
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Das ist nicht seriös. Trump muss da gar nichts tun, das kann Boeing selbst lösen. Es ist nicht das erste schwerwiegende Problem.
    2. Antwort von Thomas F. Koch  (dopp.ex)
      Was hat Boeing von US-Strafzöllen? Nichts, ausser es würde als Subvention ausbezahlt werden. Das würde von den Konservativen in den USA als Sozialismus ausgelegt werden. Und bei der WTO würden neue deswegen Anklagen gegen die USA erhoben werden. Ausserdem sind nur US-Fluggesellschaften von den Importzöllen betroffen. Zölle lösen kein Problem.
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Ich denke nicht, dass Maschinen dieses Typs je wieder ausgelastet sein werden. Die Angst ist zu groß.
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Wenn die Probleme gelöst sind, ist nicht einzusehen, wieso Pasagiere mehr Angst in diesem Flugzeug als in irgend einem anderen haben sollten.
    2. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      Ob sie das einsehen oder nicht, die Angst ist da.
    3. Antwort von Thomas F. Koch  (dopp.ex)
      Der Mensch vergisst ganz schnell solche Sachen, die die erst mal aus dem Medien verschwunden, Herr Kirchhoff.