Zum Inhalt springen
Inhalt

International Keine Annäherung im Streit um Griechenlands Schulden

Die Gespräche zwischen der griechischen Regierung und den Finanzministern der anderen Euro-Länder über eine Lösung im Schuldenstreit sind ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Eine gemeinsame Erklärung der Verhandlungsparteien gab es nicht.

Griechenlands Finanzminister Yannis Varoufakis mit seinem deutschen Amtskollegen Wolfgang Schäuble
Legende: Griechenlands Finanzminister Yanis Varoufakis mit seinem deutschen Amtskollegen Wolfgang Schäuble Keystone

Im Streit um die finanzielle Zukunft Griechenlands haben die neue Regierung des Landes und die Euro-Finanzminister noch keine Lösung gefunden. «Wir haben nicht genug Fortschritte erzielt, um eine gemeinsame Erklärung abzugeben», sagte
Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem nach mehrstündigen Verhandlungen in Brüssel. Die Gespräche sollten am Montag beim nächsten Treffen der Euro-Finanzminister fortgesetzt werden.

Legende: Video «I am the new kid on the block» abspielen. Laufzeit 00:46 Minuten.
Aus News-Clip vom 12.02.2015.

Das aktuelle Hilfsprogramm der internationalen Geldgeber für Griechenland läuft bis zum 28. Februar. Die Regierung in Athen unter Premier Alexis Tsipras lehnt eine Fortsetzung des Programms wegen der damit verbundenen Sparauflagen ab.

Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis sagte in Brüssel, er hoffe auf eine Vereinbarung, die sowohl die Perspektive Griechenlands als auch jene der Euro-Partner berücksichtige.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christophe Bühler, 8135 Langnau am Albis
    Ich ahne, dass das erst der Anfang vom Euro Ende ist. Das heisst für die Schweiz einig und wachsam sein. Könnte ja auch bedeuten, dass der Dollar als Leitwährung auch bald futsch ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Geiger, Ermatingen
    Viele EUstaaten haben wegen der Zuwanderung die selben Probleme wie die Schweiz. Schauen sie doch mal mit welcher Aroganz und Ueberheblichkeit die EU uns behandelt Es sind ja kaum Gespräche möglich um das Problem zu diekutieren.Wir werden erst wach, wenn die EUbosse Europa ganz ruiniert hat, was nicht mehr lange dauern wird!! Dragi schmeiss Bilionen auf den Markt und anerkennt Gr. Staatsanleien für ein paar Milionen nicht. Dragis Verzeiflungscoup, 60 Bilionen Euro 2015 zu drucken ist das Ende.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Geiger, Ermatingen
    Die Menschen welche noch nie unter dem Sparzwang gelebt haben sollten sich mit ihrem Bla bla zurückhalten und sich nicht profilieren mit faktenlosem Gerede. Denken Sie lieber über Rentenkürzungen und Lohnkürzungenn auch in der Schweiz nach und wie ist dann ihre Reaktion?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen