Zum Inhalt springen
Inhalt

Merkel trifft Putin in Sotschi Keine Anzeichen für ein russisches Entgegenkommen

Angela Merkels Besuch beim Kremlchef hat vor allem symbolische Bedeutung. Donald Trumps Unberechenbarkeit ist dabei nicht ohne Einfluss.

Legende: Audio Finden Merkel und Putin in Sotschi eine gemeinsame Sprache? abspielen. Laufzeit 02:53 Minuten.
02:53 min, aus HeuteMorgen vom 02.05.2017.

SRF News: Kremlchef Wladimir Putin erwartet Bundeskanzlerin Angela Merkel heute in seiner Residenz im südrussischen Ferienort Sotschi am Schwarzen Meer. Gibt es ein Anzeichen dafür, dass Putin der deutschen Kanzlerin in zentralen offenen Fragen entgegenkommt?

David Nauer: Solche Anzeichen sehe ich nicht. Russland fühlt sich zurzeit in einer Position der Stärke. In der Regierungszeitung «Rossiyskaya Gazeta» erschien kürzlich ein Artikel mit der Hauptaussage, nun müsse Merkel auf Russland zukommen und nicht umgekehrt.

Was verspricht sich Putin vom Treffen mit Merkel?

Er erhofft sich wohl keine konkreten Resultate. Das Treffen hat aber eine hohe symbolische Bedeutung. Denn Russland ist nach der Krim-Annexion ziemlich isoliert. Der Besuch von Merkel ist die erste offizielle Reise der Kanzlerin nach Russland seit dem Ausbruch der Ukraine-Krise. Das ist aus russischer Sicht ein Signal im Sinn von: Wir sind wieder wer, man kommt wieder zu uns und redet wieder mit uns.

Die Hoffnungen Russlands, US-Präsident Trump werde zum mächtigen neuen Freund, haben sich relativiert. Zwingt das Putin wieder verstärkt in Richtung EU?

Der amerikanische Faktor spielt sicher eine wichtige Rolle, dachten die Russen doch eine Weile, mit Trump werde alles besser. In Moskau spürt man nun aber eine gewisse Verunsicherung. Man weiss nicht, was von Trump zu erwarten ist. Vor diesem Hintergrund setzen die Russen nun anscheinend auf Merkel, sie könnte eine Art Vermittlerrolle zwischen Moskau und Washington übernehmen. Diese Vermutung äussern zumindest russische Experten.

Ist Putin überhaupt an einer Normalisierung des Verhältnisses mit der EU interessiert?

Ich denke schon, dass Russland ein geordnetes Verhältnis zu Europa und den USA haben möchte. Zugleich wird wohl Russland aber ein solches Tauwetter nur dann anstreben, wenn es seine Forderungen durchsetzen kann, sei es in der Ukraine oder in Syrien. Das macht diese Verhandlungen denn auch so schwierig, weil der Westen auch auf seinen Standpunkten beharrt. Die Interessenlagen Russlands und des Westens sind nun einmal sehr unterschiedlich.

Das Gespräch führte Salvador Atasoy.

Die Konflikte

Ukraine-Konflikt, Krim-Annexion, Syrien-Krieg und eine mögliche Einmischung russischer Geheimdienste im US-Wahlkampf.

David Nauer

David Nauer

David Nauer ist Korrespondent von Radio SRF in Russland. Von 2006 bis 2009 hatte Nauer für den «Tages-Anzeiger» aus Moskau berichtet, anschliessend aus Berlin.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Die Situation in Russland ist sicher etwas schlechter für Normalbürger als im Westen. Doch in Sachen Heuchelei ist der Westen einsame Spitze. Hier werden Scheinargumente gebracht, es wird gelogen, erfunden und betrogen, um Strategien durchzubringen. Alternativ wird ein "Problem" gerne durch Söldner erledigt. War früher so und hat sich heutzutage nicht geändert. Nur die Methoden sind etwas moderner. Der "ich mache alles anders"-Präsident ist dabei nur noch unverschämter als gewisse Vorgänger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jacqueline Zwahlen (Jacqueline Zwahlen)
    Es stimmt nicht, dass das die erste offizielle Reise der Kanzlerin nach Russland ist seit Ausbruch der Ukraine-Krise. Frau Merkel nahm 2015 in Moskau an den Feierlichkeiten zum Gedenken der Opfer des Zweiten Weltkriegs teil.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W Streuli (Wernu)
    Ich wiederhole anbei nochmals einen früheren Beitrag meinerseits zum Thema Russland. Man hätte Russland nach der Perestrojka einbinden sollen in die Nato, aber nein,wieso sollte man dies auch tun, weil da hätte sich ja das über Jahrzehnte vielbeschworene Feindbild des bösen Russen in Luft aufgelöst und die hiesige Waffenindustrie zu Fall gebracht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen