Zum Inhalt springen
Inhalt

Trumps Behauptung unbewiesen Keine Beweise für die Abhöraktion, die Trump Obama unterstellt

Trump-Tweet: Obama hat mich abhören lassen

  • Im März 2017 hat US-Präsident Donald Trump seinem Vorgänger Barack Obama vorgeworfen, er habe ihn während des Wahlkampfes im Trump Tower abhören lassen.
  • Dem US-Justizministerium liegen nach eigenen Angaben keine Beweise für diese Abhöraktion vor. Weder es selbst noch das FBI hätten Anhaltspunkte für die Stichhaltigkeit des Vorwurfs gefunden.
  • Die Beobachtergruppe American Oversight war vor Gericht gegangen, um die Regierung zur Herausgabe allfälliger Unterlagen über die Abhöraktion zu zwingen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Obama hat die Merkel abgehört..., warum sollte er vor Trump halt machen? Er kann und könnte damals ja diese Beweise noch rechtzeitig verschwinden lassen. Trump Machogespraeche ueber Frauen fanden ja auch wundersam den Weg an die Oeffentlichkeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jens Mueller (Jens Mueller)
    Natürlich gibt es dafür keine Beweise. Ein gosser Teil der Geheimdienste ist gegen Trump und somit lassen die auch alle beweise verschwinden. Ist ja logisch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Klar ist, dass die Geheimdienste bzw. Leute aus diesen Kreisen Trump nach Kräften in den Rücken fallen mit geleakten Informationen (oder blanken Lügen). Durch die Clinton-freundlichen Medien finden dann diese "Informationen" grosse Verbreitung. Dass die Server der Demokratischen Partei von Russland gehackt wurden, sehr whs. eine Lüge ist, welche auch von Clinton verbreitet wurde, wird hingegen medial nicht aufgegriffen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen