Zum Inhalt springen

International Keine Chance für die Diplomatie in Nahost

Aus einer Waffenruhe zwischen Israel und den Palästinensern wird vorerst nichts. Beide Seiten lassen wieder die Waffen sprechen. Israel will seine Angriffe auf Stellungen der Hamas sogar noch ausweiten.

Legende: Video Hamas lehnt Waffenstillstand ab abspielen. Laufzeit 1:52 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.07.2014.

Israel hatte ab Dienstagvormittag sechs Stunden lang seine Luftangriffe einseitig gestoppt. Die Hamas aber feuerte weiter Dutzende Raketen Richtung Israel, weil sie sich von der diplomatischen Initiative Ägyptens für die Feuerpause übergangen sah. Nachmittags setzte dann auch die israelische Armee ihre Attacken fort.

Das israelische Militär zählte bis zum Dienstagabend 125 Raketenabschüsse aus dem Gazastreifen. In der Hafenstadt Aschdod wurde ein Haus direkt getroffen. Nach Aufhebung der einseitigen Feuerpause berichtete das israelische Militär, die Luftwaffe habe 30 Bombenangriffe geflogen, von denen 20 Raketenstellungen gegolten hätten.

Die Scharfmacher wollen einen Einmarsch

Erstmals gab es auch ein israelisches Todesopfer. Ein Zivilist wurde laut der israelischen Armee am Dienstag am Grenzübergang Eres zum Gazastreifen von einer Rakete getroffen.

Dies steht aber in keinem Verhältnis zu den Opfern auf palästinensischer Seite: Nach Angaben palästinensischer Rettungsdienste wurden seit den israelischen Luftangriffen als Reaktion auf den Beschuss durch Raketen aus dem Gazastreifen dort mindestens 194 Menschen getötet und mehr als 1400 weitere verletzt. Mindestens die Hälfte der Opfer waren demnach Zivilisten.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kündigte an, die Armee werde ihre Angriffe gegen die Hamas ausweiten. Er liess es allerdings offen, ob nun israelische Bodentruppen in den Küstenstreifen am Mittelmeer einmarschieren. Dies hat Aussenminister Avigdor Liebermann, der als Scharfmacher im Kabinett gilt, ausdrücklich gefordert.

Raketen gegen Raketen

Israel hat in den vergangenen sieben Tagen nach eigenen Angaben inzwischen 1576 Hamas-Ziele angegriffen. Die Hamas hat demnach wiederum mehr als 1000 Raketen auf Israel abgefeuert. Nur knapp 200 davon wurden vom israelischen Abwehrsystem abgefangen, die meisten übrigen schlugen in unbewohntem Gebiet ein.

Auslöser der jüngsten Eskalation der Gewalt waren die Entführung und Ermordung von drei israelischen Teenagern mutmasslich durch Hamas-Mitglieder und der wahrscheinliche Rachemord an einem palästinensischen Jungen durch jüdische Fanatiker.

Vorwürfe an Israel

Die Arabische Liga wirft Israel angesichts der Militäroffensive im Gazastreifen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor. Israel geniesse politische Immunität und begehe die Verbrechen ohne dafür zur Verantwortung gezogen zu werden, sagte der Vorsitzende der Liga bei einer Dringlichkeitssitzung der Kairo.

Minister muss gehen

Israels Premier Netanjahu hat den stellvertretenden Verteidigungsminister Danny Danon entlassen. Anlass war laut einem Bericht der «Jerusalem Post» die Kritik des Politikers der rechten Regierungspartei Likud an der verkündeten einseitigen Feuerpause Israels. Danon hatte dies einen «Schlag ins Gesicht» für alle israelischen Bürger genannt.

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Frédéric Weil, Adliswil
    Es gibt viele gute Palästinenser, wie in jedem Land. Leider werden diese von der Terrororganisation Hamas unterdrückt - und nicht von den Israelis. Vielleicht sollten Sie sich mal einschlägig und objektiv informieren. Wer den Terror der Hamas nicht klar und unmissverständlich verneint, ist nicht weit weg einer Akzepanz von ISIS, Hizbullah, ETA, IRA usw. Alle haben oder hatten territoriale Interessen und der Böse ist bekanntlich immer der Stärkere.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Staub, AR
    Manchmal denkt man sich:Haben diese Leute die hier kommentieren keine Ahnung von dieser Welt und schreiben hier nur lauter Schwachsinn auf und finden dass lustig?! Israel hat ganz Palästina eingenommen!Die Menschen wollen nur ihr Gebiet zurück bekommen und nichts weiter und deswegen gibt es dort Krieg!Ausserdem werden sie von ihnen unterdrückt und wer denkt das sie dort friedlich und gelassen leben können hat nun wirklich überhaupt kein Ahnung!Sogar unschuldige werden umgebracht von den Israeli!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von S. Bolliger, Kirchleerau
      Standen Ihre Füsse schon oft auf israelischem Boden oder in Gebieten der Autonomiebehörde?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Frédéric Weil, Adliswil
      Geschichte ist nicht Ihre Stärke. Das alte Palästina wurde nicht von Israel eingenommen sondern durch den UN-Teilungsplan 1947 völkerrechtlich legitimiert. Istrael ist erst nach der Teilung 1948 gegründet worden. Was das Westjordanland betrifft, so ist dies das Resultat des 6-Tage Krieges 1967. Jordanien macht keine Rückgabe mehr geltend und verzichtet auf diese Palästinensergebiete. Auch Gaza und Golan ist Resultat von 1967.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von andreas furrer, prilly
      @ frédéric weil: jetzt flunkern sie aber ein wenig. der uno-teilungsplan von 1947 wurde zwar mehrheitlich angenommen, allerdings von sämtlichen anrainerstaaten (inkl. griechenland und türkei) abgelehnt. nach der ausrufung der unabhängigkeit am 14.5.1948 (in einer nacht - und nebelaktion) kam es zum 1. palästinakrieg, danach war noch die suezkrise (1956) und erst zehn jahre später der sechstagekrieg. immer hatten die israeli das nötige material - zuesrt vom osten, danach vom westen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F.Riedo, Bern
    Israel muss jetzt den Weg zu ende gehen. Die Vernichtung der Hamas, ihrer Strukturen, Anhänger sowie anderer radikaler Kräfte sollte höchste Priorität haben. Das Ziel der Palästinenser ist insgeheim die Vernichtung Israels. Das die Palästinenser keinen Frieden wollen sieht man. Was Israel macht in Selbstverteidigung oder Notwehr. Fast 70 Jahre Kriegszustand ist bestimmt nicht schön und von den Israeli erwünscht. Der Grund die Angriffe und Attacken der Araber auf Israel und Israeli.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von andreas furrer, prilly
      f.riedo: endlösungen sind so ein ding. zielführender wäre wohl ein abrücken von der idée fix aus dem vorvorigen jahrhundert. aber damit kämpfen wir ja auch anderswo. israel, so wie es angedacht war, ist gescheitert (hier hilft die hamas sogar - als feindbild). hätte israel nicht die bösen araber um sich herum, müsste es sich mit den eigenen problemen auseinandersetzen (und das sind in etwa dieselben wie überall auf der welt sonst auch).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen