Zum Inhalt springen

International Keine Gegenstimme: Yildirim zum AKP-Chef gewählt

Die AKP wählt Binali Yildirim mit 100 Prozent der Stimmen zu ihrem neuen Vorsitzenden. Damit wird er automatisch auch der neue Ministerpräsident der Türkei. Gefeiert wird beim Sonderparteitag aber weniger Yildirim, sondern Präsident Recep Tayyip Erdogan.

Legende: Video Yildirim neuer AKP-Chef abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus Tagesschau vom 22.05.2016.

Mit glühenden Loyalitätsbekundungen für Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat ein AKP-Sonderparteitag den neuen Parteichef und künftigen Ministerpräsidenten der Türkei gewählt. Erdogans Wunschkandidat, der bisherige Verkehrsminister Binali Yildirim, bekam in Ankara alle 1405 gültigen Delegiertenstimmen, wie Parteitagspräsident Bekir Bozdag mitteilte.

Yildirim war der einzige Bewerber. Der 60-Jährige kündigte als oberste Priorität an, das von Erdogan geforderte Präsidialsystem in der Türkei einzuführen, um eine Situation, eine «de-facto Situation» auch noch auf eine legale Basis zu stellen.

Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete, rund 1470 Delegierte hätten sich für den AKP-Sonderparteitag in Ankara versammelt. Yildirim ist nach Erdogan und Davutoglu erst der dritte Vorsitzende der AKP, die seit 2002 ununterbrochen in der Türkei regiert.

Präsident wäre zur Neutralität verpflichtet

Der neue AKP-Chef rief unter frenetischem Jubel und «Recep Tayyip Erdogan»-Rufen in der Ankara-Arena: «Die Türkei braucht eine neue Verfassung. Seid Ihr bereit, die neue Verfassung, das Präsidialsystem einzuführen?» Yildirim sagte, Erdogan sei «Architekt der erleuchteten Türkei» – und er selbst dessen «Weggefährte, Schicksalsgefährte und Herzensfreund».

Nach der türkischen Verfassung ist der Staatspräsident zur Neutralität verpflichtet. Erdogan lenkt trotzdem die AKP – früher im Hintergrund, inzwischen ganz offen.

Unmittelbar nach dem Parteitag wir Yildirim von Erdogan mit der Bildung einer neuen Regierung beauftragt werden. Der bisherige Ministerpräsident Ahmet Davutoglu hat denn auch offiziell seinen Rücktritt eingereicht, wie die türkische Nachrichtenagentur Dogan berichtete. Im Machtkampf mit Erdogan hatte Davutoglu am 5. Mai die Konsequenzen gezogen und seinen Rücktritt angekündigt.

Weiterhin hart gegen PKK vorgehen

Der designierte Ministerpräsident Yildirim kündigte an, es werde weiterhin hart gegen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK vorgegangen.

Mit Yildirim baut Erdogan seine Macht weiter aus. Auf Erdogans Betreiben hatte das Parlament in Ankara am Freitag die Aufhebung der Immunität von zahlreichen Abgeordneten vor allem aus der Opposition beschlossen. Ihnen droht nun Strafverfolgung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Holm (Marty)
    Ist schon erstaunlich wie weit "Vetterliwirtschaft" gehen kann. Die Türkei so scheint es, ist voll von Opportunisten erster Güte, mit ihrem zuvorderstem Gockel Erdogan. Was heisst "auf dem Weg zur Diktatur", die Türkei ist bereits eine Dikatur, deshalb sollte dieser Staat boykottiert werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bülent Korkmaz (korkmaz)
    Aziz Nesim hat in einmal gesagt 80% der der Türken sind unwissend oder besser gesagt Dumm sogar in Europa und diese Dummheit nützt Sultan Erdogan aus !! er behautet er sei der Garand für Sicherheit und Ordnung, Im Osten der Türkei Fallen fast jeden Tag Soldaten wo ist der Garand für Sicherheit !!! Und Sultan Erdogan brüht weiter er sei der Garand und hetzt die Menschen in Europa aufgeiender, Ich frage mich echt wie kann nur so Naiv sein
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Heinrich Abendland (Demokrat)
      Wie Wahr ihr Text ist!!! Für mich ist die Ferien Destination Türkei gestrichen solange Erdogan die Türken manipuliert. Mich würde Interessieren wie die Leser dieses Forums darüber denken?!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      ich glaube nicht einmal, dass sie dumm sind. Sie haben schlicht und einfach Angst, etwas dazu zu sagen. In der Türkei wie auch die, die in Europa leben. Alle haben noch irgendwo Familienangehörige.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erwin Jenni (ej)
    ...Einziger Kandidat für den Posten ist... Dies sagt mehr als Tausend Worte. Die Türkei ist im Eilzugtempo auf dem Weg in eine Diktatur, in der es nur für treue Erdogan Anhänger Platz haben wird. Eine Schande für Merkels Europakurs!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen