Zum Inhalt springen
Inhalt

International Keine Gnade für saudischen Blogger

Zehn Jahre Gefängnis, 1000 Peitschenhiebe und eine Viertelmillion Euro als Strafe: Das international heftig umstrittene Urteil gegen den liberalen Blogger Raif Badawi aus Saudi-Arabien bleibt bestehen – so hat es das höchste Gericht des Landes entschieden.

Plakat mit dem saudischen Blogger.
Legende: Der saudische Blogger ist 2012 verurteilt worden, weil er den Islam beleidigt haben soll. Keystone

Menschenrechtsorganisationen und zahlreiche Staaten weltweit hatten das Urteil gegen Blogger Raif Badawi aus Saudi-Arabien immer wieder harsch kritisiert – doch die Proteste verhallten ungehört. Nun hat auch das höchste Gericht des Landes bestätigt, dass das Urteil bestehen bleibt.

Badawi muss demzufolge für zehn Jahre ins Gefängnis. Zudem wird er mit insgesamt 1000 Peitschenhieben bestraft, Und er muss umgerechnet knapp 240'000 Euro bezahlen, wie die saudische Zeitung «Okaz» berichtet. Berufung könne nicht mehr eingelegt werden.

Erste 50 Peitschenhiebe im Januar

Badawi war 2012 wegen seiner liberalen Ansichten verhaftet worden. Er hatte unter anderem die saudische Religionspolizei kritisiert. Verurteilt wurde der heute 31-Jährige dafür, den Islam beleidigt zu haben. Im vergangenen Januar bekam er öffentlich die ersten 50 Peitschenhiebe. Der weitere Vollzug wurde dann aus gesundheitlichen Gründen zunächst ausgesetzt.

Saudi-Arabien folgt in seiner Rechtsprechung einer strikten Interpretation der islamischen Scharia.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    WEISS ein religiöses Konstrukt,was Leben ist?NEIN,KANN ES NICHT!Aber religiöse Konstrukte waren in der Geschichte immer wieder Hüter,Sammler und Kathalysator von Wissen.Wissen ist Macht(Der Name der Rose;Umberto Eco).Auf diesem Machtmissbrauch,wird auch die heutige Wissenschaft voran-getrieben.Wissentlich und mit Verve ausgeschlossen wird,die TRANSZENDENZ.Denn Unterdrückung ist NUR in der Raum-Zeit-Dimension möglich.Die Religionen haben sich dieser verschrieben,obwohl sie das Gegenteil predigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    Hier wird die Verpflichtung zur SELBSTVERANTWORTUNG des Einzelnen,in einem totalitären System ersichtlich.Totalitäre Systeme basieren IMMER auf Unterdrückung und Ausbeutung.Zu Beginn(wie bei der Inquisition)wird auf die Schwächsten der Gesellschaft "losgegangen".Frauen,Kinder,Arme,Randständige.Damit wird der Mechanismus geschaffen,um zu teilen und zu herrschen.Danach werden auf dieser Basis,Abhängigkeiten installiert(Vasallentum).Zudem Folter und Verbot v.Suizid,Replikationszwang verordnet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    Religiöse Konstrukte,die arroganten,selbsternannten,angeblichen Herrscher über Leben u.Tod.Sei gesagt,dass jene die sich für dieses verbrecherische Urteil verantwortlich zeichnen,es ausgesprochen haben u.jene die Kadavergehorsam leisten,indem sie es ausführen,das Gleiche,in gleichem Masse ereilen wird.Eine UNABÄNDERLICHE Gesetzmässigkeit.Gelebt wird ewig.Leider?Wenn ein materialistisch orientiertes System,keine abweichenden,geistigen Inhalte ERTRÄGT,bekennt es sich passiv,zur Macht des Geistes.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen