Keine vorzeitige Haftentlassung für Pussy-Riot-Mitglied

Kein Milde für Nadeschda Tolokonnikowa: Die junge Frau, Mitglied der Punkband Pussy Riot, bleibt in Haft. Ein russisches Gericht hat ihren Antrag auf frühzeitige Entlassung abgelehnt.

Video «Pussy-Riot-Mitglied bleibt in Haft» abspielen

Pussy-Riot-Mitglied bleibt in Haft

0:25 min, aus Tagesschau vom 26.4.2013

Die zu zwei Jahren Straflager verurteilte Kremlgegnerin Nadeschda Tolokonnikowa von der Punkband Pussy Riot ist mit ihrem Antrag auf vorzeitige Haftentlassung gescheitert. Ein russisches Gericht lehnte es ab, die seit mehr als einem Jahr inhaftierte 23-Jährige zur Bewährung auf freien Fuss zu setzen.

Das meldete die Agentur Interfax. Die Aktivistin hatte auch gebeten, wegen dauerhaft starker Kopfschmerzen und der Erziehung ihres Kindes in die Freiheit zurückkehren zu können.

Tolokonnikowa und andere Aktivisten der Band Pussy Riot hatten mit Strickmasken vermummt im Februar 2012 in einer Moskauer Kirche mit Punkmusik gegen Kremlchef Putin protestiert.

Frauen ohne Reue

Das international kritisierte Urteil gegen die drei Frauen war im August wegen Rowdytums aus religiösem Hass ergangen. Eine Aktivistin kam zur Bewährung auf freien Fuss, eine weitere wurde ebenfalls zu zwei Jahren Lagerhaft verurteilt.

Einflussreiche Vertreter von Kirche und Staatsführung hatten immer wieder kritisiert, dass die Frauen keinerlei Reue zeigten und deshalb auch keinen Anspruch auf Gnade hätten. Die Frauen kündigten an, weiter gegen «politische Justizwillkür» in Russland zu kämpfen.