Zum Inhalt springen

International Kenia: Endgültiges Wahlergebnis sorgt für Proteste

Ein neuer Präsident, zahlreiche Proteste und zwei Tote – das ist die traurige Bilanz des Wochenendes in Kenia. Doch es besteht Hoffnung auf eine Beruhigung der angespannten Lage. Der unterlegene Raila Odinga hat den Sieg seines Rivalen Uhuru Kenyatta inzwischen anerkannt.

Legende: Video «Kenias Bericht bestätigt Wahlergebnis» abspielen. Laufzeit 0:42 Minuten.
Aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 30.03.2013.

Nach der gerichtlichen Bestätigung der Präsidentschaftswahlergebnisse in Kenia sind bei Protesten zwei Personen tödlich verletzt worden. Sie seien in der Stadt Kisumu ihren Verletzungen erlegen, teilte der Polizeichef der Region mit. Elf weitere Personen seien verletzt worden, von denen sieben noch im Spital seien.

Proteste in Hochburgen des unterlegenen Kandidaten

Das Oberste Gericht in Kenia hatte am Samstag die Präsidentschaftswahl in dem ostafrikanischen Land vom 4. März für gültig erklärt und damit den Wahlsieg von Uhuru Kenyatta bestätigt. Er soll am 9. April als Präsident vereidigt werden.

Junge Anhänger von Kenyattas Rivalen Raila Odinga in Kisumu hatten daraufhin bis in die Nacht hinein demonstriert. Es kam zu Zusammenstössen mit der Polizei, aus Hochburgen von Odinga in den Armenvierteln von Kisumu wurden Zwischenfälle gemeldet. Am Sonntag kehrte im ganzen Land wieder Ruhe ein, wie Kenias Polizeichef David Kimaiyo sagte.

Odinga gratuliert seinem Rivalen

Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag wirft Uhuru Kenyatta und seinem Stellvertreter William Ruto im Zusammenhang mit den blutigen Unruhen nach der Präsidentenwahl von 2007 Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor.

Odinga erkannte Kenyattas Wahlsieg zunächst nicht an, akzeptierte aber die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs und gratulierte seinem Rivalen.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Usch Amen, Hamburg/ Mombasa
    Das höchste Gericht Kenias hat mit seiner Entscheidung alle nachweisbaren Wahlmanipulationen indirekt akzeptiert.Kenyatta steht für den Status Quo,nicht für Reformen,wie Odinga. Kenyatta ist nicht nur der reichste Mann Kenias,er hat auch den größten Grundbesitz. Mit einer satten Mehrheit im Parlament sind seiner Macht keine Grenzen gesetzt.Er kann jederzeit die neue Verfassung ändern.Wir er in Den Haag verurteilt, kann das schlimme Folgen für ddas ganze Land haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen