Kenianischer Gouverneur wegen Anschlägen festgenommen

Der Gouverneur der Küstenprovinz Lamu befindet sich nach drei Anschlägen mit mehr als 60 Toten in Gewahrsam der Polizei. Er soll später vor einem Gericht erscheinen. Genaue Angaben zu den Vorwürfen liegen nicht vor. Die Festnahme steht aber im Zusammenhang mit den Angriffen.

Zerstörtes Haus in kenianischem Dorf

Bildlegende: Bei den Anschlägen im Küstenstädtchen Mpeketoni starben über 60 Menschen. Unzählige Geschäfte und Häuser wurden zerst... Reuters

In Kenia ist der örtliche Gouverneur der Küstenprovinz Lamu festgenommen worden. Dort hatte es drei Anschläge mit mehr als 60 Toten gegeben. Der Gouverneur Issa Timamy befinde sich im Gewahrsam der Polizei, teilte die kenianische Ermittlungsbehörde mit.

Timamy soll vor einem Gericht erscheinen. Zu den Vorwürfen gegen ihn wurden keine Angaben gemacht. Sie stünden jedoch im Zusammenhang mit den Angriffen.

Al-Shabaab-Miliz verantwortlich

In der Region waren bei zwei Angriffen vor gut einer Woche mehr als 60 Menschen getötet worden. Bei einem dritten Anschlag vor einigen Tagen starben mindestens fünf Menschen.

Die radikal-islamische Al-Shabaab-Miliz aus dem benachbarten Somalia hatte sich zu den ersten beiden Angriffen bekannt. Sie wird auch für den dritten Angriff verantwortlich gemacht.