Kerry: Freie Bahn für Nahost-Friedensgespräche

Israelis und Palästinenser sind «entschlossen», die Nahost-Friedensverhandlungen fortzusetzen. Das sagt US-Aussenminister John Kerry.

John Kerry und Mahmud Abbas bei Gesprächen.

Bildlegende: US-Aussenminister John Kerry (l.) lobt die «Ernsthaftigkeit» der Friedensbemühungen. Keystone

Nach Einschätzung von US-Aussenminister John Kerry sind die beiden Parteien zu Verhandlungen bereit. Kerry und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas trafen sich am Sonntagabend in einem Londoner Hotel.

Der US-Aussenminister lobte die «Ernsthaftigkeit», die Abbas und der israelische Premier Benjamin Netanjahu an den Tag gelegt hätten, als sie die Gespräche nach drei Jahren Stillstand wieder aufnahmen. Kerry kündigte an, «sehr bald» auch Netanjahu zu treffen.

Der US-Aussenminister hatte sich seit dem Frühjahr intensiv um eine Wiederaufnahme der Nahost-Friedensgespräche bemüht. Die ersten direkten Verhandlungen seit drei Jahren wurden Ende Juli in Washington aufgenommen und bei geheimen Treffen in Jerusalem im August und Anfang September fortgesetzt.